WCM777 Abzocke – Ist der Gründer vom Obtainer Magazin Michael Sander geb. Wobbe aus Dubai als Geldwäscher enttarnt worden?

Laut Selfbrander Magazin ist Michael Manfred Sander geb. Wobbe (Obtainer Magazin) verstrickt im weltweiten Scam-Index befindlichen Schneeballsystem WCM777/Kingdom777 – Unity Global 

Beachtet auch den letzten Artikel auf Cafe4eck über die WCM777 Abzocke:

 

WCM777 & Kingdom777 ein internationales Ponzi Schema im Fadenkreuz weltweiter Behörden, bricht zusammen!
Aktuell gibt es einen sensationellen WCM777 Artikel im Netz (selfbrander.me), der eine nicht nur in Networker Kreisen unrühmlich bekannte Person mit dem Geldfluss der WCM777 Abzocke in Verbindung bringt. Die genannte Person ist der deutsche Michael Sander, dessen Geburtsname Michael Wobbe war. Es gibt viele Informationen über diese zwielichtige Person im Netz, alleine durch seine Nazi Vergangenheit und spätere V-Mann Tätigkeit in den 90er Jahren. Mit dem Decknamen „Rehkopf“ schaffte er sich so viele Feinde unter seinen Gesinnungskameraden, dass er Deutschland verlassen musste. Man kann den braunen Lebenslauf heute auf Wikipedia nachlesen; auch wurden seine Aktivitäten in einem Buch (Der V-Mann) verarbeitet, was man hier nachlesen kann:
Wikipedia schreibt zu Michael Wobbe:
http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Wobbe
Buch der V-Mann (Wobbe) von Burkhard Schröder:
http://www.burks.de/burksblog/der-v-mann
Nun will ich mich hier nicht weiter darüber auslassen, wie aus (Rehkopf) Wobbe ein Sander geworden ist und warum dieser nach Kroatien geflüchtet ist und auch geheiratet hat, um seinen Namen Wobbe los zu werden. Auch nicht wie er nach Arabien (Dubai VAE) geflüchtet ist und dort das Networker Magazin Obtainer gegründet hat. Das sind alles sehr viele Informationen, die schon andere Autoren/Aufklärer vor Jahren ins Internet gestellt haben und die hier nur den Rahmen sprengen würden. Aber ich werde am Ende dieses Artikels alles Wichtige zur Person Michael Sander verlinken!Ich persönlich (Insider vom Forum Szene-Insider) habe immer wieder mal Hinweise über die nicht so ganz legalen Aktivitäten des Michael Sander erhalten. Zwar zum Teil auch als Gerüchte, aber Einiges war schon recht nachvollziehbar. Die Verstrickungen mit MLM Pyramidensysteme, so wie jetzt mit WCM777, waren schon kurz nach dem Onlinegang vom Magazin Obtainer nicht mehr von der Hand zu weisen. Aber auch das wäre eines eigenen Themas wert. Fakt ist, dass es jetzt aktuell sehr unschön werden könnte für den Selfmade Verleger Wüsten Sander, denn wenn die ermittelnden US-Behörden im Fall von WCM777 diese Spur des Geldes auch verfolgen, wie der Autor des nachfolgenden Artikels es mit seinen Recherchen getan hat, dann könnte Sander in große Erklärungsnot geraten. Denn ob nun als Mittäter oder Geldwäscher von dem weltweiten auf dem Scam-Index befindlichen Pyramidensystem WCM777, jedes wäre für sich schon ein Grund für die US-Behörden, einen Haftbefehl auszustellen und zwar auf internationaler Ebene. Man weiß ja aus anderen, ähnlich gelagerten Fällen, dass die US-Behörden nicht zimperlich sind, wenn amerikanische Bürger bei einem Pyramidensystem abgezockt werden. Da will man die Kriminellen natürlich vor ein amerikanisches Gericht stellen. Dass der Obtainer als Online Magazin schon immer in Insider-Kreisen den Ruf einer getarnten Schwarzgeldanlage für Michael Sander hatte, scheint sich wohl jetzt aktuell zu bestätigen. Wer weiß was da noch alles ans Tageslicht kommt, wenn man alle Aktivitäten von Michael Sander in Dubai nun durchleuchten würde, bestimmt ein Fass ohne Boden!
Hier nun der Selfbrander Magazine Artikel in voller Länge:

WCM777/Kingdom777/ViziNova: Auf der Spur des Geldes


Seit Monaten verschwindet das Geld von betrogenen Vertriebspartnern
des auf dem weltweiten Scam-Index befindlichen Schneeballsystem WCM777,
alias Kingdom777 – Unity Global
Mit dem Neuaufleger ViziNova – auf Konten irgendwelcher windiger und sog.
Top-Fuehrungskrafte und Strohmänner.
Seit Monaten versuchten Behörden vergeblich, den Hintermännern das Handwerk
zu legen, doch nun scheinen sich erste Erfolge einzustellen.Folgt man der Spur des Geldes, so landet man im Steuerparadies der Vereinigten Arabischen Emiraten. Da die Behörden in den USA, allen voran die Securities and Exchange Commission (SEC) sowie die BUSINESS, CONSUMER SERVICES AND HOUSING AGENCY, DEPARTMENT OF BUSINESS OVERSIGHT des Staates Kalifornien und Massachusetts eine Unterlassungsanordnung im Januar 2014 bzw. im November 2013 gegen WCM777 und aller bisher bekannten Ableger dieser Abzock-Firma herausgegeben haben, wanderte das Geld plötzlich in den Nahen Osten – nach Dubai. Die US-amerikanische Börsenaufsicht SEC ermittelt bereits international.

Die Devise der kriminellen Strippenzieher scheint zu lauten: Ab in Richtung Osten, weit weg vom Zugriff der US-amerikanischen Behörden. Und dass wieder einmal naive Menschen mit phantasievoll gestrickten Vergütungsplänen und Investitionsmodellen angelockt und getäuscht wurden und deren Geld im Nirvana versickert ist, scheint keine Überraschungsmeldung an sich sein, denn das WCM777 „Geschäftsmodell“ ist ein reines Schneeballsystem. Nur die Geldspur gibt Hoffnung zur Aufklärung. Was sich wie eine Suche nach einer Blackbox abzeichnete, entpuppt sich langsam hoffnungsvoll in Richtung Aufklärung, denn Hunderte von ehemaligen WCM777 alias Kingdom777 Vertriebspartnern – oder unter welchem Firmen- bzw. Namensmantel auch immer operiert wird – suchen nach ihrem Geld. Erhebliche Geldsummen wurden, so viel steht fest aufgrund von Überweisungsbelegen fest, in die Emirate auf ein Konto transferiert, welches einer Firma unter dem Namen PJ International Trading LLC gehört. Inhaber und Geschäftsführer dieser Firma ist nach Auskunft hiesiger Behörden Michael Manfred Sander geb. Wobbe.

Sucht man in Google nach „PJ International Trading LLC Dubai“ erscheint unter einer Homepage namens http://ecm-international.eu/?page_id=15 ein Überweisungsformular für eine sog. Kingdom-Card777 – der Empänger auch hier PJ International Trading LLC aus Dubai mit einem Konto bei der Emirates NBD Bank, Zweigniederlassung Ras Al Khaimah, IBAN AE780260001014657793101.
Ein Anruf bei der Bank hat ergeben, dass Beschwerden an diese kontoführende Filiale In Ras Al Khaimah, Corniche Road, unter Beachtung der Öffnungszeiten zwischen 8 – 14 Uhr Dubai-Zeit zu richten seien unter der Telefonnummer +971 (7) 233 3077 oder +971 (5) 0 628 3496, Fax +971 (7) 2 334 197.

 

Ein anderes Suchergebnis nach der Firma PJ International Trading LLC ergibt sich auf der dieser Seite; wörtlich steht dort: „ACHTUNG neue bankverbindung für das schnelle unabhängige besorgen der Punkte innerhalb 72 Stunden ab 01.04.2014: (…) PJ International Trading LLC.“

 

In diesem Zusammenhang ist es interessant zu wissen, dass ab 01.04.2014 die ehemaligen Top-Führungskräftte Reanto Rodriguez und Gutemberg dos Santos, die nach eigner Aussage Millionen mit dem Scam WCM777/Kingdom777 verdient haben sollen – in diesem Zeitraum nun das neue Wunderkind ViziNova gestartet haben, eine „Firma“ ohne tatsächliche Produkte, aber immerhin mit einer Produktvision. Schließlich geht es ja darum, wieder einmal schnell Geld einzusammeln – dieses Mal auch wieder mithilfe von Michael Manfred Sander geb. Wobbe – dem Geschäftsführer von PJ International Trading LLC.

Doch wie es scheint, behält Michael Sander geb. Wobbe als Kontoinhaber der PJ International Trading LLC anscheinend auch attraktive Gebühren ein. So heißt es auf einer Homepage des „Extreme Teams“: „bei jeder Abrechnung was wir bearbeiten werden 60 $ abgezogen.“ Ein lukratives Geschäft, für jede Überweisung, die bei Michael Manfred Sander geb. Wobbe ankommt 60 US-Dollar bzw. etwa 45 EUR einzubehalten. Wie ernst kann man dann sog. „Presseberichte“ seines umstrittenen Onlineportals OBTAINER nehmen, wenn hier ganz klar ein hoher Gelddeal mit den Hintermännern von WCM777/Kingdom777/ ViziNova getroffen wurde?

 

 

Ließt man hier weiter, so stellt man ganz schnell eines fest: WCM777 alias Kingdom777 und nun ViziNova ist alles dieselbe Abzockmasche. Alexander Nuss mit dem „username extremeteam“ aus dem Team Global Unity bewirbt nach WCM nun ViziNova auf seiner Homepage – und das Geld fließt weiterhin auf das Konto von Michael Manfred Sander bzw. seine Firma PJ International Trading LLC. Raffinierte Geldwäsche, aber doch nicht ausreichend gut getarnt. Es ist nun nur noch eine Frage der Zeit, bis das Geld wieder verschwindet und ViziNova auch Schnee von gestern sein wird

 

Immer auf der Flucht vor Behörden, sind die Gelder auf diesen Konten, die bisher aufgedeckt wurden, verschwunden:1. Empfänger: PJ International Trading LLC Dubai, Michael Manfred Sander geb. Wobbe2. Empfänger: Firstnet United inc, USA, Land : Amerika USA, Strasse : 9360 w.Flamingo RDSTE 110345

Stadt : Las Vegas, Postleitzahl : NV 89147 – die angegebene Adresse ist ein Einkaufszentrum!!!, bei der Wells Fargo Bank in Las Vegas, in 7255 S Rainbow Blvd, Las Vegas, nur 10 min Autofahrt von der erfundenen Büroadresse in einem Einkaufszentrum in Las Vegas.

Der Artikel auf OBTAINER ist somit absolut lächerlich und manipuliert. Beweise gibt es zuhauf.

 

Melden Sie sich wenn Sie ihr Geld vermissen auch hier:
Judicial Department Abu Dhabi (ADJD)
International Cooperation Department (ICD)
E-Mail: ICD@adjd.gov.ae
Tel: +971 (0)2-6513770
Fax: +971 (0)2-026512465

Quelle:  http://selfbrander.me/?page=e035d58662d7fec903284ad945e11e26

Ja Herr Sander, nehmen Sie Stellung zu diesen Vorwürfen und erklären Sie mal aus ihrer Sicht, warum WCM777 Gelder auf ihrem Konto „PJ International Trading LLC“ in Dubai landen und Sie daran noch kräftig verdienen? 

Beste Grüße Insider

Folgende Links zum Thema Michael Sander/Wobbe findet man im Internet:

~ von cafe4eck - April 24, 2014.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: