Ist Walid Chaieb von www.auto-leasing2go.de ein Betrüger? Jein, aber er hat alle Voraussetzungen für vollendeten Betrug geschaffen in seinem Hamburger Briefkasten!

Die schöne Fassade fängt an, deutlich zu bröckeln, Herr Chaieb!
Wer ein Auto fahren kann, sollte nicht glauben, daß er auch befähigt ist, welche zu verkaufen!

Wir haben zwar schon zwei Threads zu diesem Thema, aber die sind überlaufen und dementsprechend unübersichtlich geworden:

http://cafe4eck.blogspot.com/2013/09/langjahriger-mitlaufer-des-fluchtigen_28.html
http://cafe4eck.blogspot.de/2013/09/wwwauto-leasing2gode-mit-diesen.html

Die beiden genannten Threads bleiben ja bestehen, während ich mich jetzt auf die konkreten Angebote konzentrieren werde. Hier also der Fall Nr. 1:

Walid Chaieb bietet auf http://www.auto-leasing2go.de/kaufen-auto/ferrari-599-gtb-fiorano-f1-sportwagencoupe.html an:

1 Ferrari 599 GTB Fiorano F1 / Sportwagen/Coupe

mit dieser Beschreibung:

Preis:NUR 127.000,- € zzgl. MwSt
  • Mehrwertsteuer : 24.130,- €
  • Brutto-Preis : 151.130,- €
  • Fahrzeugart: Gebrauchtwagen
  • Kategorie : Sportwagen/Coupe
  • KM: 30.000
  • Leistung: 620 PS (456 KW)
  • Hubraum : 0 cm³
  • Getriebeart: Automatik
  • Kraftstoff: Keine Angabe
  • EZ: 10/08
  • Außenfarbe: Weiß mit Muster
  • Anzahlung : 25400 EUR
  • Finanzierung: 1800 EUR mtl.
  • Ausstattung: Leder, Sitzheizung, elektr. Fensterheber, Schaltwippen am Lenkrad, Klimaautomatik; Bi-Xenon Bremssättel in Gelb Parksensoren vorne und hinten Novitec Felgen Klimaautomatik
Angebotsnummer: K2


Ferrari, Sondermodell ohne Hubraum, daher nicht Kfz.-Steuerpflichtig!
 
 
Dieses Inserat, lieblos hingeschixxen, als würde es sich um einen Jetta aus Baujahr 1985 handeln, soll also Käufer hinter dem Ofen hervorlocken? Mindestens die Hälfte aller Angaben, die Interessenten erwarten, fehlen völlig! Naja, der Inserent verkauft in der Regel wohl auf ebay gebrauchte Kondome, da muß man nicht so ausführlich werden…
Unabhängig davon, Sir Chaieb: Es gibt in Deutschland für jedes Geschäft Regeln, Anweisungen, Vorschriften und Gesetze, die man tunlichst einhalten sollte. Dir empfehle ich deshalb dringend, Dich mal mit dem Thema Preisauszeichnungsverordnung zu beschäftigen. Und mit dem Wettbewerbsrecht! Mißgünstige Neider könnten Dich aufgrund dieser Pille-Palle-Anzeige nämlich schon staatlicherseits reglementieren lassen. Und das ist, schreib‘ es Dir hinter Deine ungewaschenen Ohren, nicht mit Bagatellstrafen von 50 oder 100 Euro abgetan!
Hier kannst Du Dich übrigens schlau machen, wie man in Deutschland Auto’s – gesetzeskonform – bewirbt, verkauft und ggf. auch finanziert: http://www.wettbewerbszentrale.de/de/branchen/Kfz-Branche/ueberblick/
Das hilft Dir allerdings heute auch nicht weiter – sondern nur in der Zukunft, wenn Du meiner Empfehlung folgst.
Du schreibst:
  • Finanzierung: 1800 EUR mtl.
Da Du nicht schreibst, wie oft (in Monaten ausgedrückt) Du von mir 1.800 Euro haben möchtest, nagele ich Dich jetzt hierauf fest: Ich zahle eine Monatsrate á 1.800 Euro – und das Teil gehört mir! Dank Screenshots und Ausdrucken kann ich das natürlich belegen – und Du wirst Amok laufen in Deinem virtuellen Büro und mußt dann doch wieder für TalkFusion keulen, um den Verlust wettzumachen!
 
Ach Leute, das Leben kann so schön sein… 🙂
 
Nun ist der Walid ja eine linke Bazille – und hat weitere Hinterfotzigkeiten in seine Website eingebaut, die es schadlos zu umschiffen gilt.
 
Nachdem ich mich zum Kauf des obigen Ferraris entschlossen hatte, mußte ich meine persönlichen Daten eingeben. Das geschieht auf der Seite http://www.auto-leasing2go.de/K2/anfrage.html. Die Fragen, die dort gestellt werden, sind für eine Finanzierungsanfrage legitim und weichen nicht wesentlich von der Norm ab.
 
Danach wird es dann aber noch einmal richtig unsittlich – oder auch kriminell!
 
Unter dem Fragebogen befinden sich dann noch folgende Hinweise:
 

 SCHUFA Erklärung (HIER KLICKEN) gelesen und einverstanden.*

  

 
Während man mit der Schufa-Erklärung noch leben kann, die wahrscheinlich irgendwo kopiert worden ist, sieht es mit der Vermittlungsgebühr ganz anders aus. Da Walid Chaieb keine Bereitstellungskosten hat und diese somit auch nicht weiterberechnet werden könnten, konzentriere ich mich auf das Wort „Vermittlungsgebühr“ – denn nur hierum geht es bei dieser Art von Geschäftemacherei.
Die BereitstellungsVermittlungsgebühr in Höhe von 100 bis 699 Euro ist ein Aufschlag des Walid Chaieb, um damit seine sog. Lizenznehmer zu bezahlen. Allerdings verschweigt er hier, daß er ja doppelt kassiert – denn bei der Bank oder dem Leasinggeber holt er sich diese Gebühren ja noch einmal herein. Vermittlerprovision – die die Bank natürlich dem Leasingnehmer unwissentlich in Form von Gebühren oder sonstigem Tralala weiterberechnet.
Somit sind die Finanzierungs-/Leasingkosten bei einem Kauf über http://www.auto-leasing2go.de doppelt so hoch wie einem Markenhändler.
Eine weitere, üble Falle hat Walid Chaieb hier eingebaut:
Ich erkläre mich einverstanden für die Vermittlung des Leasingangebotes eine Gebühr zu entrichten. Die Höhe der EINMALIGEN Gebühr finden Sie in der Fahrzeugbeschreibung. Die Leasing-Anfrage ist selbstverständlich kostenlos und unverbindlich.
(alle Preise inklusive der gesetzl. Umsatzsteuer)
Die einmaligen Bereitstellungskosten sind nach Erhalt des gegengezeichneten Leasingvertrages durch die Leasinggestellschaft, bzw. vor der Fahrzeug übergabe an die Auto-Leasing2Go UG i.G. zu zahlen.

Und wie verhält sich das nun mit meinem 150.000-Euro-Ferrari? In der Fahrzeug-Beschreibung wird keine diesbezügliche Gebühr benannt. Bin ich nun aus dem Schneider? Keineswegs! Ich habe den Link angeklickt, daß ich bereit bin, die Gebühr zu bezahlen. Wenn da morgen also in der Fahrzeugbeschreibung stehen sollte:

Bereitstellungsgebühr: 1.990 Euro

hätte ich vor Gericht schlechte Karten, denn wie will ich das beweisen, daß da vorher gar nichts stand? Eigentlich bleibt einem bei Typen wie dem Walid Chaieb nur übrig, alles penibel zu sichern. Screenshots, Ausdrucke, Zeugen – oder gleich zu einem seriösen Händler fahren, dem die Abzockabsicht nicht schon bei der Begrüßung aus den Augen schielt… Dort wird ja auch nicht mit den Aufschlägen kalkuliert, wie Chaieb in seiner Präsentation erläutert: Der doofe auto-leasing2go-Kunde zahlt monatlich bis zu 300 Euro mehr als bei einer Leasinggesellschaft, die ohne Vermittler arbeitet. Da kommt doch richtig Freude auf – bei Walid Chaieb, aber bestimmt nicht bei seinen Kunden, die erbarmungslos geschröpft werden.

Ich fasse mal zusammen:

Die Präsentation des Ferrari für immerhin 150.000 Euro ist eine riesengroße Blamage! Jeder Feld-, Wald- und Wiesenhändler, der Fahrzeuge bis zu max. 10.000 Euro verkauft, gibt sich da mehr Mühe! Wer bereit ist, soviel Geld auszugeben, der will informiert werden und blättert gelangweilt weiter, weil er es nicht nötig hat, sich an’s Telefon zu klemmen und die fehlenden Attribute nachzufragen! Und ich bin mir sicher, daß er einen Händler finden wird, dem die Präsentation seines Fuhrparks genauso viel Spaß macht wie das eigentliche Verkaufen.

Von Leidenschaft keine Spur, aber auch keine Ahnung, wie man es richtig macht!

Preiswahrheit und Preisklarheit – beides wird sowohl in der Automobilbranche als auch im Bank- und Leasinggewerbe groß geschrieben!

Monatsrate 1.800 Euro: Schlimmer geht’s wirklich nimmer!

Hier haben wir es gleich mit zwei schlimmen Verstößen zu tun – und das wird teuer, denn dafür gibt es gesetzliche Vorschriften, die geahndet werden können!

Da vorsätzlich nicht angegeben ist, wie oft denn diese 1.800 Euro gezahlt werden sollen, kann man keine Preisvergleiche vornehmen.

Noch übler: Es wird verschwiegen, welcher Zinssatz der Kalkulation zugrunde liegt. Unsere Kinder lernen das spätestens in der 5. Klasse – Zinsrechnung, ganz simpel, mit oder ohne Taschenrechner. Und wenn man einen Zinssatz nennt, dann hat der alle Nebenkosten zu enthalten – Walid Chaieb bringt es sicher fertig, auch im regulären Zinssatz noch einen Bereitstellungs-Zinssatz unterzubringen. Daß ihm an Ehrlichkeit und Transparenz verdammt wenig liegt, wenn nur die eigene Kasse stimmt, wurde hier ja schon hinreichend dokumentiert.

Ich schließe meinen Beitrag mit folgendem Aufruf – man kann es auch Warnung nennen:

Schließen Sie bei Walid Chaieb und seiner „auto-leasing2go“ NIE Verträge ab, wenn Sie nicht wissen, welche Banken und/oder Leasinggesellschaften für ihn arbeiten! Denken Sie immer daran: Da Walid Chaieb nur als Vermittler auftritt, können Sie nie bei ihm reklamieren, sondern nur bei der Bank oder der Leasing-Gesellschaft. Und die sollten Sie kennen, bevor Sie einen Vertrag unterschreiben.

Ich weiß aus langjähriger Erfahrung, daß es Finanzierungs- und Leasing-Institute gibt, die genauso unseriös arbeiten wie auch viele Autohändler. Wenn Sie wissen, wer Ihnen Ihr Auto finanziert und verleast, können Sie selbst Informationen über den Ruf der Institute einholen. Und sie werden erschrecken, wieviele „krumme Vögel“ sich im Marktsegment Fahrzeugfinanzierungen und Leasing bewegen bzw. z. T. sogar verstecken.

Advertisements

~ von cafe4eck - Oktober 5, 2013.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: