Die „Sommerkracher“ der SHI Group promoted by Michael Manns aus Thailand

Der aktuelle Schundletter von Michael Manns:
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren ,

 

der Sommer zeigt sich im Moment von seiner schönsten Seite und auch die SHI Group hat ein paar schöne Sommerkracher für Sie bereitgestellt !

 

• 2 laufende Wettbewerbe mit Siegprämien von je 1000,- $ cash auf PayPal

• Neues Empfehlungsprogramm mit Returns von bis zu 1680,- $ pro Kunde

• Aktuell über 10 top Broker verfügbar um sein Partnerkonto zu kapitalisieren , inkl. eToro

 

Somit bietet die SHI Group derzeit das attraktivste Einkommensmodell am Markt an , ohne das man auch nur einen Cent direkt bei SHI investiert . Fordern Sie einfach unverbindlich weitere Infos über folgende Seite an : http://promo.shi-aktionswochen.com/

 

Sie erhalten dann weitergehende Infos und das aktuelle Expose !

 

Ihr Ansprechpartner ist Steve Mueller , der Ihnen auch gern alle sich ergebenden Fragen per Mail oder Skype beantwortet. Seine Skype ID ist „shi-europe“ und seine Mail info@shi-europe.com

 

Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag , Michael Manns

 

PS : Die letzten 150 Plätze für die kostenlose Profischulung im Bereich Handel mit binären Optionen waren sehr schnell vergriffen . Der EU Broker iOption konnte aber motiviert werden hier nochmal nachzulegen . Sie können sich über folgenden Link unverbindlich anmelden und gratis eine Onlineschulung im Wert von 500,- € mitnehmen !

 

 

Sobald 100 Teilnehmer erreicht sind , schaltet iOption den Link wieder ab.
 
 
Erwähnenswerter Auszug aus dem Szene-Insider:
Kurze Erklärung ….
Ich kenne den „Werdegang und die Aktivitäten“ des Michael Manns sehr gut und es soll keiner glauben das seine zahlreichen Betrügereien vergessen bzw. nicht geahndet werden.

Es ist nicht schwierig Verfahren gegen MM in Deutschland einzuleiten, problematisch ist nur das in Thailand – in dem Fall in Chiang Mai entsprechend wirksam durchzusetzen.
MM hat selber nichts – denn es ist alles auf seine Freundin überschrieben. Diese wiederum hat in Chiang Mai / Thailand sehr gute Beziehungen um Angriffe abwehren zu können.
Also ist eine Sissipuss Arbeit (Feinarbeit) erforderlich um entsprechende Nachweise und Zusammenhänge beweisbar zu machen.

Diese müssen wiederum in Thai übersetzt werden und an ein vertrauensvolles Amt bzw. Person übergeben werden.
Das ist in Thailand nicht einfach da Korruption sprich Lösungen mit Geld dort groß geschrieben sind. Also muss ein Amt – am besten übergeordnet – gefunden werden.
MM´s Lebensgefährtin hat die Möglichkeiten vieles mit Geld abwehren zu können, aber derzeit ist bekannt, dass es durchaus Amtsstellen gibt die gegen sie und MM vorgehen wollen.
Leider ist es gescheitert eine Gruppe der Geschädigten zusammen zu stellen um gegen MM und Co. massiver vorgehen zu können. Viele meinen Angst haben zu müssen weil evtl. ein Nachweis über die Herkunft der Investitionen/Einlagen erbracht werden müsste. Das ist nicht der Fall wenn diese Angaben zur Aufklärung von Straftaten beigebracht werden und es erfolgt auch keine Weiterleitung an entsprechende Ämter. Auch um die finanzielle Last in Punkto Papier und Übersetzungen etwas zu schmälern wäre ein Verbund der Geschädigten gut.
Der Unterzeichner ist bald wieder in Thailand und wird sich um den Stand der Dinge kümmern. Sein Vorteil ist, dass er mit einer Thai die im Ministerium für Sicherheit gearbeitet hat verheiratet ist, was die Vorgehensweisen erleichtert.

Nur MM soll wissen, dass seine taten nicht vergessen sind und es zahlreiche Aktivitäten zur Ahndung und Klärung gibt.
Nur wie gesagt … es ist nicht einfach da es mehrere Zusammenhänge von Taten seitens MM gibt und die Thai Polizei ist nicht die
schnellste.

Comfina 2014

 
und
 
 Die zitierte Lebensgefährtin hat MM tatsächlich schon vor 2007 und da war sie noch verheiratet wie MM auch zu diesem Zeitpunkt.
Sie ist mehr als eine Strohpuppe denn ihr waren die gesamten Aktivitäten bekannt und sie selber hat die Villa – das Apartmenthaus und das Townhaus in der sich Geschäftsräume befanden ausgesucht und auf ihren Namen schreiben lassen.

Die Leute – meist Deutsche – die für MM arbeiteten hatten alle keine WorkPermit (Arbeitserlaubnis) die aber zugesagt war und unrichtig ist, dass ein Farang in Thailand keine Geschäfte tätigen darf. Sicher darf er, wenn er Managing Director einer Co. Ltd ist und diese über 2 Millionen Baht Grundkapital hat. Dann ist Beantragung einer WorkPermit eine Kleinigkeit.
Nur warum sollte er, denn damit wäre er transparenter und somit leicht angreifbar.
Also lässt man das schön die Lady machen und spart dabei noch Steuern und Personal das bei einer Co. Ltd Pflicht ist.

„gibt ja genug fundstücke im netz“ …. das ist richtig und ich selber weiß sehr viel. Nur das muss halt den Thai Behörden klar gemacht werden
und bekanntlich sind diese allem Geld sehr nahe und darin besteht eine gewisse Schwierigkeit.
Comfina2014
 
 
 
siehe auch:
 
Advertisements

~ von cafe4eck - August 4, 2013.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: