MyAdsino Abzocke von Martin Schranz – Es hagelt Strafanzeigen für die Werber

•April 6, 2017 • 2 Kommentare

Martin Schranz MLM-Casino Abzocke MyAdsino – Eine Strafanzeige trifft Stephan Pomper

Folgendes zum Dauer-Abzocker Martin Schranz wurde aktuell auf GoMoPa als Pressemitteilung veröffentlicht:

MyADSino MLM-Casino mit Martin Schranz: Strafanzeige gegen Werber

Mein Name ist Stephan, und ich bin seit 2016 im Onlineinvestment tätig“, stellt sich Stephan mit sächsischem Akzent im Internet vor. Doch schon nach wenigen Monaten Onlineinvestment hat der Werber für Genussrechte an einem MLM-Online-Casino Stephan Pomper aus Pirna eine anonyme Strafanzeige wegen eines mutmaßlichen verbotenen Schneeballsystems am Hals.
Quelle GoMoPa
Weiterlesen auf GoMoPa:
Auf dem Blog Strukkileaks sind alle MyAdsino Strafanzeigen Online einsehbar:
Wenn wir schon beim Thema (Multi-Krimineller Martin Schranz) sind, dann verweise ich noch auf den Burrenblog, der MyAdsino schon im November letzten Jahres als Betrug entlarvte:
Die Martin Schranz Betrugsakte auf dem Burrenblog schwillt auch immer mehr an:
Hier noch ein C4E Interner Verweis auf die Martin Schranz Betrugsakten:

S & K Urteil bringt Stephan Schäfer und Jonas Köller Achteinhalb Jahre Haft

•April 2, 2017 • Schreibe einen Kommentar

Ein Hoch auf die Justiz, denn endlich wurden mal die richtigen auch richtig abgeurteilt. Die Reue der höchst kriminellen Schäfer und Köller ist doch pur geheuchelt. Hier nun einige Online Artikel zu diesem erfreulichen Ende:

S&K-Protz-Bosse kassieren achteinhalb Jahre Haft

 

Quelle und kompletter Artikel auf:

S&K-Prozess endet mit langen Haftstrafen

Quelle und kompletter Artikel auf:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/s-k-prozess-endet-mit-langen-haftstrafen-14948581.html

Hier noch die ganze Story, alle Artikel zum Thema auf Cafe4eck:

https://cafe4eck.blogspot.com/2013/07/s-geschadigter-s-erwirkt-pfandung.html

GetMyAds Geklautes Geld Stinkt nicht – Die Liste der kriminellen GMA Sponsoren/Helfer + News Updates

•Februar 25, 2017 • Schreibe einen Kommentar

martin-schranz-betrugsnetzwerk

Ein kleiner Einblick in die Verkäufe und Einnahmen einzelner GetMyAds – Member (Darstellung wahllos von 1250 Daydoor-Listen entnommen).

  1. Marc Reuter (webexperte) unangefochten auf Platz 1 mit ca. 19 Millionen US $ an verkauften (ca. 370 Tsd.) Token in seiner Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 3,5 Millionen US$
  2. Ernst Crameri (ECNr1) auf Platz 4 mit ca. 7 Millionen US $ an verkauften (ca. 145 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 900.000 US$
  3. Erich Strasser (Webflashers) mit ca. 1,2 Millionen US$ verkauften (ca. 25 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 144.000 US$
  4. Sören Haag (flowfish) * mit ca. 1,3 Millionen US$ verkauften (ca. 24 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 135.000 US$
  5. Martina Zaremba (kayza) * Ehefrau von Kay Zaremba mit ca. 1,1 Millionen verkauften (ca.23 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 132.000 US$
  6. Sabine Ernst (marketing) * mit ca. 800.000 US$ verkauften (ca. 16,5 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 100.000 US$
  7. Martin Rühle (viajero) mit ca. 700.000 US$ verkauften (ca. 14 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 85.000 US$
  8. Jürgen Wermke (coach4web) mit ca. 545.000 US$  verkauften (10,9 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 66.000 US$
  9. Theres Schmid (schmidtheres) mit ca. 520.000 US$ verkauften (10,4 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 63.000 US$
  10. Heiko Reese (mcs) mit ca. 450.000 US$ verkauften (9 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 54.000 US$
  11. Dennis Koray (mysrorymarketing) mit ca. 410.000 US$ verkauften (8,2 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 49.200 US$
  12. Stefan Hörmann (steve25m) * mit ca. 390.000 US$ verkauften (7,8 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 46.800 US$
  13. Sascha Hönisch (Volter15) * mit ca. 380.000 US$ verkauften (7,6 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 45.600 US$
  14. Alois Köhle (akjunior) * mit ca. 345.000 US$ verkauften (6,9 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 42.000 US$
  15. Beatrice Hassa (Maulbeere) * mit ca. 335.000 US$ verkauften (6,7 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 41.000 US$
  16. Urs Rohner (Team_Pumpuy) mit ca. 315.000 US$ verkauften (6,3 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 38.000 US$
  17. Thomas Loesch (wicked-tom) mit ca. 310.000 US$ verkauften (6,2 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 37.500 US$
  18. Martin Egli (MartinEgli) mit ca. 305.000 US$ verkauften (6,1 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 36.600 US$
  19. Beat Lenhard (Lenimaster1) * mit ca. 295.000 US$ verkauften (5,9 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 35.400 US$
  20. Marco Buchheister (mabumadi) * mit ca.  295.000 US$ verkauften (5,9 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 35.400 US$

Der gesamte generierte Umsatz von Getmyads wird aufgrund vorliegender Zahlen auf ca. 330.000.000,000 US$ geschätzt. Die Listen werden derzeit noch ausgewertet. Was aber noch etwas Zeit in Anspruch nimmt, da alles manuell berechnet werden muss.

Demnach lagen die verwendbaren Klicks bei ca. 1,4 Millarden Klicks.

Rechnet man sich das alles mal hoch und runter, dann entsteht ein bizzares Bild und GMA kann eigentlich im gesamten nicht mehr Auszahlen. Die Ausgaben übersteigen bei weitem die Einnahmen, was erklären würde warum derzeit die Auszahlungen nur noch alle drei Wochen stattfinden können und warum nur noch so kläglich ausgezahlt wird. Das was derzeit wohl hereinkommt wird wohl auch direkt wieder verteilt.


Weitere Updates zur Causa GMA:

Update vom 23.02.2017 / 07.08 Uhr

So Brandheiße News gerade vom WordPress-Support erhalten. Demnach finden derzeit noch vier von acht unabhängigen DDOS-Attacken statt. Aus diesem Grund hat WordPress nun die amerikanischen Ermittlungsbehörden ebenfalls eingeschaltet und diesen Beitrag übersetzt ins englische den Ermittlungsbehörden übermittelt. Aufgrund der noch anhaltenden DDOS-Attacken wurden einige kleine Änderungen am Burrenblog vorgenommen, die eine Angriffsfläche verringert. Taganzahl wurde auf ein Minimum verringert. Post-Widget wurde entfernt und die Gesamtzahl der Beiträge auf der Startseite auf 10 verringert. Ferner wurde der Burrenblog zusätzlich nun unter spezieller DDOS-Protection gestellt. Die amerikanischen Ermittlungsbehörden sind derweil vor Ort direkt bei WordPress und analysieren nun die verschiedenen Attacken.

Also viel Spass beim Lesen des Burrenblogs bis zur nächsten großen Welle.


Update vom 23.02.2017 / 05.07 Uhr

So, die nächste Welle naiver Unzulänglichkeiten ist über den Burrenblog hinweggezogen. Und nein, ich habe nicht untätig herumgesessen, sondern habe die Zeit genutzt, um zu recherchieren. Martin Schranz, ja eigentlich nur für die niederen Arbeiten im Unternehmen GetMyAds zuständig hat es sich in einigen Fällen nicht nehmen lassen selbst Hand anzulegen oder gar Aufträge zu erteilen, das eigene kritische Völkchen von GMA Schäfchen in die Schranken zu verweisen. Da werden Youtube Accounts gehackt um kritische Videobeitrage zu vernichten, da werden GMA Schäfchen von Links angepöbelt, weil jene kritische Meinungen äußerten und bei den ganz harten Kritiken in diesem kleinen elitären Kreis ist man dann auch kurzerhand hingegangen und hat dann die Accounts dann auch gleich noch gelöscht.

schranz-fb

Da wird dem schranzigen kriminellen Zyklus, egomanischer Unverfrorenheit auch noch zusätzlich ein Sahnehäubchen aufgesetzt, indem man kriminelle Handlungen mit kriminellen Sanktionen in den Olympus der MLM Branche hievt. Wenn nichts bisher sonderlich an dem schon sowieso negativen IMage* der Branche gekratzt hat, so hat es ein Herr Martin Schranz vollends nun geschafft mit solchem verbalen und brachialen Nachhaken das verunsicherte Völkchen von GMA Schäfchen zu knechten. Kaum jemand in der Szene der sich traut Kritik offen unter seinem richtigen Namen abzugeben ohne Gefahr zu laufen, seine ganzen Investitionen bei Getmyads zu verlieren.

Der Krux hierbei ist, das tatsächlich niemand Angst haben muss, sein Geld zu verlieren. Denn das was eingezahlt wurde gehörte dem Investor da schon nicht mehr, und Einnahmen unterlagen keiner Garantie einer Auszahlung. Werbung kann und konnte man nur im inneren Kreis von GetMyAds, sprich ohne Investition keine Werbung, machen. Das dabei die Werbeplätze wie der letzte Dreck für ein zum Tode veruteiltes Schwein zu händeln waren, da billige Werbeplätze in Blind-Networks eingekauft wurden und werden, zeigt uns, das Vordergründig die ganzen Investitionen als vermitteltes Kapital zu betrachten sind. Von außen konnte niemand ohne Investition Werbung schalten. Und so ist GetMyads als Ponzi, Scam oder Schneeballsystem zu betrachten, das in seinen perfiden Ausführungen den ganzen Betrug perfektioniert hat.

Wer jetzt von den GetMyAds Schäfchen noch nicht aufgewacht ist, wird spätestens dann seine Augen öffen, wenn ein deutscher, österreichischer oder schweizer Schäferhund vor seiner Haustüre steht und seinen Obulus einfordert.

Aber für alle GMA Schäfchen gibt es einen Lichtblick mit negativen folgen am Horizont. Nämlich dann, wenn es ans eingemachte geht. Na haben Sie Member in Ihrer Downline,ja, na das dürfte Ihr finanzieller Ruin bedeuten. Wir sprechen hier von einer suggestiven übertragbaren Haftung, die dann objektiv wird, wenn das Massaker, das ans Messer liefern, beginnt. Die vermeintlichen Gewinner werden hier die Downlines sein, die keine Downlines haben. Jene, die Ihre Upline dann vor jedes deutsche, östereichische oder schweizer Gericht zerren kann, um Regress zu fordern.

Ich sehe schon, wie die Uplines dann minuziös dem Gericht erklären müssen, wo z.B. die Werbung im welchen Ausmaß terminiert platziert wurde und ob der Werbende dafür einen nachweis erhalten hat. Wenn sie erklären müssen in welcher Reinform über GetMyAds beraten wurde und vieles mehr.

(* Schreibweise ist so gewollt)

Es wird nun also langsam Zeit, die zweite Welle von Recherchen zu GetMyAds auf das unbedarfte Volk der Affiliate loszulassen um damit nun im gänze bei allen ein newtonsche Axiom auszulösen.  Ca. 200 Millionen Gründe und zahlreiche Ermittlungsbehörden werden über das schranzige Schicksal und deren Helfer in den nächsten Wochen entscheiden.

Und merken Sie sich diese Url: https://arthurvanburren.blogspot.de  , denn dies ist die Anlaufstelle für alle Updates in stürmischen Zeiten, wo der Burrenblog nicht erreichbar ist.


Update vom 19.02.2017 / 20.52 Uhr

Actio – Reactio oder auch als das dritte newtonsche Axiom bekannt, könnte hier auf den Burrenblog und dessen Handlungen gerade angewendet werden.  Ich erzeuge eine gezielte statische Handlung in Form gezielter Veröffentlichungen bei festgelegten Zielen, mit dem Ergebnis der zu erwartenden Gegenreaktion. Und somit kann im Rückkehrumschluss dann auf den Verursacher der erneuten DDOS-Attacken die gerade anhalten,geschlossen werden.  Jene die den unbedarften vorgaukeln, sie wurden über einen dem Durchnitt liegenden IQ verfügen, sind um Grunde nichts anderes als Blender die mit vorgehaltener Dummheit Jagd auf die eigene Existenz machen. Dummheit folgt keinen festgelegten Regeln, sondern erzeugt sich selbst, die  sich aus Umständen – Handlungen und fehlendem Wissen zusammensetzt. Geblendet werden jene durch die Rache, die grundsätzlich dort ihren Einzug findet wo der Verstand keinen Platz mehr hat.

Es zeigt uns aber noch etwas auf, nämlich das Betreiber und Verursacher genauso ticken wie der Unbedarfte Affiliate selbst, indem diese durch einfache Mechanismen manipuliert werden können. Man schlägt diese quasi mit den eigenen Waffen, jenen Waffen, mit denen sie unbedarfte Affiliate in ihre Fallen locken.

Quelle Burenblog:

http://burrenblog.com/2017/01/29/getmyads-gma-the-final-destination/

https://arthurvanburren.blogspot.de/2017/02/getmyads-gma-von-kei-nozaki-michael.html

GetMyAds (GMA) – Michael Olaf Schütt, Martin Schranz, Kei Nozaki – Wann klicken die ersten Handschellen?

•Februar 14, 2017 • Schreibe einen Kommentar

gma-artikel-gomopa

 

Die Frage im Titel kommt natürlich auf, wenn man die Causa um Olaf Schütt, Martin Schranz, Kei Nozaki und noch einige Andere, mit GetMyAds bis heute verfolgt hat. Mit der medialen Enttarnung des Betrüger-Netzwerks und dessen Protagonisten auf Burrenblog, Cafe4eck und GoMoPa wird wohl die Schlinge immer enger und so wird auch in diesem Fall die Frage „Wann klicken die Handschellen“ bald beantwortet werden können.

Da es schon wieder DDoS Attacken auf den Burrenblog gibt, die noch andauern aber sinnlos sind, hat in der Zwischenzeit nun auch GoMoPa mit einer weiteren fundierten Recherche nachgelegt. DDoS Angriffe sind in der Regel nur ein weiterer Ansporn, noch intensiver, noch energischer gegen solche Betrüger vorzugehen, zeigt es doch immer die Brisanz der angezählten „Schnell Reich werden Programme“ und ist praktisch stets ein stillschweigendes Schuldeingeständnis!

Nun aber zu der aktuellen GoMoPa Recherche, die hier nur in gekürzter Fassung veröffentlicht wird. Den kompletten Artikel können Sie auf GoMoPa nachlesen, eine Mitgliedschaft ist erforderlich aber wer sein Geld im Netz schützen will, sollte dies auch honorieren!

GoMoPa Pressemitteilung:

gomopa_neu_gma

GetMyAd: Geldmaschine a la Marketing Terminal? 

Einsteiger können bei der Multi-Level-Marketing-Pyramide GetMyAds laut CEO Frank Hanson aus Asien durch die Teilnahme am Payback-Programm über Werbebanner und durch das Affiliate Programm über neue Kundenwerbung online bis zu 327 US-Dollar (307 Euro) pro Tag verdienen.

Marketingchef soll der in der Schweiz lebende MLM-Vollblütler Martin Schranz sein, über dessen bis zu 250 Euro teure Wunder-Spritspar-Pillen fürs Auto FFI (Fuel Freedom International) man allerdings noch heute lacht, wenn man nicht gerade zu den Käufern der Wunderpille gehörte.

Bei GetMyAds kann man sich auch wundern.

Laut Artikel 22 der GetMyAds-AGBs gilt das Recht der Republik der Philippinen. Als offizieller Firmensitz wird auf der Internethauptseite GetMyAds.com im Impressum eine GetMyAds Traffic Solutions Ltd. im Room 1120 Lee Garden One 33 Hysan Avenue Causeway Bay in Hongkong angegeben.

Kompletter Artikel auf GoMoPa:

http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=2269&meldung=GetMyAds-Geldmaschine-a-la-Marketing-Terminal

GetMyAds (GMA) – Betrug auf ganzer Linie – News Updates No.1

•Februar 8, 2017 • Schreibe einen Kommentar

burrenblog-updates

Hier folgen die Aktuellen-News-Updates zum Artikel „GetMyAds (GMA) – The Final Destination“ , die nicht nur für betroffene sehr informativ sein können:

Update vom 31.01.2017 / 04.04 Uhr

Die dunkle Macht schlägt erbarmungslos zurück. Ja wer solche Fakten offenlegt, muss mit kräftig Gegenwind rechnen. Aber ich bin doch recht enttäuscht. Da werden nun alte Konserven des Hurrenblogs künstlich vertont, ja künstlich, immerhin will man ja nicht an der eigenen Sprache erkannt werden und stellt diese nun auf Youtube online, in der Hoffnung das diese ihre Wirkung zeigen. Doch welche Wirkung sollen diese Videos zeigen wenn schon die Hetzkampagne auf Hurrenblog irgendwie ins Leere lief? Hätte man von Anfang an und auch jetzt, einfach nur reine Fakten geliefert, dann würde sich der ein oder andere Gläubige ja noch finden lassen. So aber haben mir gewisse Protagonisten der Abzock-Gilde einfach nur wieder ein bisserl Informationen an die Hand gegeben.
Das schönste ist ja die Neuvertonung eines neues Abschnittes. Paul Pütz also ja eigentlich ich, oder doch andersherum, steht im Focus der Staatsanwaltschaft seit ende Januar. Hm, solch eine Information könnte Paul Pütz aber besser datieren, nämlich exakt. Und was sollte der Staatsanwalt da ermitteln? Die von mir also Arthur van Burren vorgelegten Fakten und diese dann bestätigen? Aber anscheinend haben die Protagonisten der dunklen Macht wohl die ersten Worte dieses Beitrages nicht gelesen und somit auch nicht verstanden der da lautet: „gekürzte Fassung“. Was mag ich damit wohl gemeint haben?

Update vom 01.02.2017 / 16.38 Uhr

 
So die nächste Webseite identifiziert, die über verschleierte Kanäle registriert wurde und dem GMA-Jünger Sensi alias Sensation oder umgekehrt gehört. Bekannt ist dieser aus dem X-Invest-Forum. Diesbezüglich kann ich erneut noch offene Querverbindungen schließen und weitere Informationen weitergeben. Hierzu aber wahrscheinlich ein neuer Beitrag.

Update vom 01.02.2017 / 23.04 Uhr
 

Martin Schranz der edle Spender aus Arbon in der Schweiz hat es sich in der Vergangenheit nicht nehmen lassen, verschiedenen GMA Jüngern die Provision zu spenden. Halt, sorry nein, die zahlreichen Bilder von Überweisungen die man mir vor einer Stunde anonym übermittelt hat, sind ja gar keine Spendenbescheinigungen, sondern klare Überweisungen vom Konto Martin Schranz an die jeweiligen Provisionsempfänger. Also das Lob ich mir, ein Support der mit soviel Eifer am Werk ist, gehört defintiv in die Hall Of Fame der……………
Stellt sich nun die Frage, wie ein Support, von dem er behauptet auch nur der Support zu sein und sonst nichts mit GMA am Hut hat, auf die wahnsinnige Idee kommt und Überweisungen tätigt.
Schließe ich jetzt hier die Indizienkette bezüglich der Inhaber von GetMyAds? Nö……..

Beispiel:
Konto: 312195xxx
Beleg: 993205
Kontoinhaber: Tissen E.
Buchungstag: 10.06.2016
Wertstellung: 10.06.2016
Empfänger/Zahlungspflichtiger: GSD Master AG
Buchungstext: Überweisungsgutschrift
Umsatzdetails/Verwendungszweck: CMPMT
Betrag: 439,00 Euro

(Bild kann ich noch nicht veröffentlichen da Urheberrechte nicht geklärt sind, daher vorläufig nur Übernahme der Daten)


Update vom 05.02.2017 / 15.36 Uhr

Viele Anfragen richten sich zur Investoren/Werbeliste in diesem Beitrag mit der Frage, wieso hinter dem Namen der Begriff „Investor“ steht. Gerne versuche ich die Frage zu beantworten.

Aus den Earnings (Verdienste – Einnahmen) werden 50 % einbehalten und wandern in einen Topf (Pool). Dieses einbehalten nennt man auch Zwangsthesaurierung. Damit soll die Eigenkapitaldecke des Betreibers gestärkt werden. Von einem Umsatzpool kann kaum die Rede sein, da hier der Zwang im Vordergrund steht. Eine Freiwilligkeit wurde indes einen Umsatzpool begründen aber auch die Eigenkapitaldecke einem erhöhten Risiko aussetzen.

Nun sind also 50 % Ihres Gewinns/Verdienstes einbehalten worden, was eine stille Teilhaberschaft begründet und somit auch eine Übergang einer Haftung an jeden einzelnen Affiliate stattgefunden hat. Wie der Betreiber von GMA dieses benennt ist hier unerheblich, sondern die Handlung als solches relevant. Wenn Sie sich also nun 50 % auszahlen lassen, sollten die 50 % Einnahmen, die einbehalten wurden, auf einer Rechnung nicht als Einnahme erscheinen, sondern hier wird eine gesonderte Rechnung fällig. 50 % ausgezahlte Einnahmen und 50 % einbehaltene Einnahmen unterliegen jedoch verschiedenen Steuerstrukturen.

Würden die 50 % Einnahmen die in den Pool fließen nun tatsächlich als fließendes Finanzmittel im Unternehmen stehen bleiben, so hätten Sie die Möglichkeit nach neuen gesetzlichen Regelungen einen ermäßigten Steuersatz in Anspruch nehmen zu können. Doch Sie haben die Möglichkeit aus diesem Pool neue Tokens zu kaufen die dann den gleichen Bedingungen wieder unterliegen. Also eine Zwangsthesaurierung mit Spiraleffekt. So unterliegen diese Einnahmen der Steuer in voller Höhe und ein ermäßigter Steuersatz kann nicht in Anspruch genommen werden.

Sind die Pooleinnahmen auf der Rechnung als reine Einnahme verzeichnet, sprich entsteht der Eindruck auf der Rechnung, das Sie 100 % der Einnahmen erhalten haben, dann haben Sie und das Unternehmen ein kleines Problem. Sind nur 50 % der Einnahmen auf der Rechnung verzeichnet, dann haben Sie und das Unternehmen ein kleines Problem. Egal also wie die Rechnungshandlung ausgeführt wurde, in beiden Fällen haben Sie ein Problem.

Im Grunde erwirtschaften Sie also Kapitalerträge und gewähren einem Unternehmen ein Zwangsdarlehen, dem Sie freiwillig mit Anerkennung der „AGB“ zugestimmt haben. Und mit jedem neuen gekauften Token wiederholen sich diese Vorgänge, so das man hier von einer Vermittlertätigkeit im Kreditsektor sprechen kann, sprich Sie vergeben fortlaufen Darlehen. Und schon haben wir ein erneutes Problem, das zu Recht vom OLG Hamburg in seinem Beschluss, was darf ein Rev-Share-Teilnehmer und welchen Regularien unterliegt dieser, erkannt hat. Wenn also man nun fleißig seine Downline füllt, dann verstärken sich diese Indizien. Denn durch die Downline vermitteln sie weitere Darlehen, die durch jeden einzelnen in der Downline dem Unternehmen bereitgestellt werden.

Und wenn ein Unternehmen behauptet das sind Eier und keine Gurken und unterliegen somit nach Aussage des Unternehmens keiner Anmeldepflicht und Regulierung, dann ist dies schlichtweg falsch. Denn nicht eine selbst getroffene Begriffsbestimmung des Betreibers steht vordergründig dem Recht gegenüber, sondern die Handlung als solches die ein Recht auslöst.

Naivität gegenüber der Realität und dem Verstehen von Handlungen im Kontext mit dem Recht, kann also fatale rechtliche und finanzielle Folgen mit sich ziehen. Weitere Umstände belasten das Vertragsverhältnis zwischen dem Betreiber und dem Sponsor/Affiliate was ich als zweiten Teil dieses Beitrages später veröffentlichen werde.
Geht der Betreiber zum Beispiel durch innere oder/und äußere Einflüsse pleite, dann stellt sich die Frage, ob ein Affiliate in meiner Downline mit als Sponsor des Affiliate in Haftung nehmen kann, wenn keine ordentliche Beratung stattgefunden hat.

Und hier kommt wieder das Urteil des OLG Hamburg zum tragen –>> https://www.netcoo.com/direct-selling/landgericht-hamburg-revshare-berater-fallen-unter-das-vermoegensanlagegesetz-auswirkungen-auch-auf-bitclub-getmyads-questra-etc-moeglich/

Nun werden viele wieder sagen; gilt für mich nicht, denn ich habe nur Werbung gekauft. Haben Sie wirklich nur Werbung gekauft? Denken Sie bei ihren Überlegungen bitte daran ,wie man etwas nennt ist zweitrangig, sondern erstrangig ist, welches Recht man mit seinen Handlungen auslöst. Am Ende können Sie auch alles als Pina Colada bezeichnen um ihr Gewissen einen Streich zu spielen. Die Realität indes können Sie damit nicht beeinflussen oder Rückgängig machen.


Update vom 08.02.2017 / 15.09 Uhr

Bei der Durchsicht von Querverbindungen die ich anfänglich als nicht sonderlich interessant eingestuft habe, sind mir weitere Informationen zu dieser Querverbindung in Form eines alten Beitrages bei Cafe4eck zum Thema Lexx Europe und Martin Schranz zugeflossen. Hierbei handelt es sich um einen sehr scamaktiven Keuler mit Sitz in den USA. Zu der Person Ronnie Montano (Ron Montano) habe ich neue Recherchen angesetzt, die ich intensiv verfolgen werde.

Der Umstand das nun auch gegen Adsino ein angebliches Projekt von Martin Schranz offiziell Strafanzeige bei verschiedenen Berliner Ermittlungs- und Verwaltungsbehörden gestellt wurde (siehe Kommentar bei Getmyads (GMA) The Final Destination), zeigt, das 2017 ein Jahr der Umbrüche in dieser Szene sein wird. Auch wenn in dieser Strafanzeige davon geschrieben wird, das namentlich nicht genannt, viele Blogs über solche Machenschaften berichten, nur ein Störfeuer in dieser Szene darstellen, aber keine konsequenten Handlungen vollzogen werden, so muss ich dies doch etwas berichtigen. Burrenblog hat sich mit aktiven Handlungen an amerikanische, schweizer, deutsche,thailändische,indische und chinesische Ermittlungsbehörden gewandt und die vorliegenden Informationen bereitgestellt. Insbesondere ist hier hervorzuheben Nicholas J. Menstes – Special Agent – des Secret Service – Special Forces IT Crime Division mit Operationsgebiet in Florida, der auch schon im Geldwäscheskandal von Michael Olaf Schütt die treibende Kraft war.

Der Unterschied zu solchen Blogs und dem Burrenblog besteht darin, das der Burrenblog mit solchen aktiven Handlungen nicht auf eine Werbetour im Internet geht. Hätten sich die Verfasser des Adsino-Strafanzeigen-Blogs die Mühe gemacht und den ersten Absatz meines Artikels, also jenen vor Beginn des eigentlichen Artikels, gelesen, wäre Ihnen aufgefallen, an welche Behörden, die Informationen weitergeleitet wurden und man hätte sich eine solche Aussage sparen können.

Quelle Burrenblog:

http://burrenblog.com/2017/01/29/getmyads-gma-the-final-destination/

GetMyAds (GMA) – Betrug auf ganzer Linie – Die Fakten-Story vom Burrenblog

•Januar 28, 2017 • 2 Kommentare

GetMyAds (GMA) – The Final Destination

burrenblog

Lange habe ich überlegt, wo und wie ich mit diesem Beitrag anfange. Aufgrund der Datenflut (ca. 2 TB) nach ca. 12 Monaten Recherchen war es schwierig ein sogenanntes Storyboard aufzusetzen, der den chronologischen Betrug, den die Betreiber von GetMyAds seit über 12 Monaten vorantreiben, in richtiger Form dokumentiert.

Anfänglich lag das Augenmerk zu diesem Betrug nur bei GMA. Doch um so mehr ich recherchierte, umso mehr gab es unzählige Querverbindungen, die alle an diesem Betrug beteiligt sind. Diese Querverbindungen indes taten ebenso das gleiche, indem diese nach fast gleicher Masche ebenfalls betrügen. Wir sprechen hier auch nicht von einer Schadenfallsumme von ein paar Euro, sondern wir sprechen hier von Millionen von Euro/Dollar die weltweit verdient wurden/werden und die an der Steuer vorbei irgendwo in den Taschen der oberen Strukturen von GMA versickern.

Aber wann können wir eigentlich von einem Betrug sprechen?

Nun von einem Betrug können wir sprechen, wenn ein Betreiber unter vortäuschen falscher Tatsachen einem Kunden suggeriert, er könne Dienstleistungen in Anspruch nehmen, diese aber nur vorgeschoben eine andere Handlung verschleiern sollen. Desweiteren leitet der Betreiber seine Kunden zu eigenen strafbaren Handlungen an, wenn dieser Tatsachen willentlich verschweigt um daraus ein Geldwerten Vorteil zu erlangen. Der Umstand der Existenz einer vermeintlich realen Person, zu der angegeben wird, das diese den Betrieb führt. Ist diese Person zumindest in den gemachten Angaben von GMA nicht real, so ist dies ein weiterer Punkt des Betruges. Das verschweigen von Umständen zur Zwangsthesauerierung, die zumindest für europäische Affiliate von großer Bedeutung sein sollte, führt ebenfalls zum Betrug, Beihilfe zum Betrug und Steuerhinterziehung. Aufgrund der Berichterstattung im Internet, dürften den Affiliate von GMA zumindest in großen Teilen diese Umstände bekannt sein, so das sich für jeden einzelnen Affiliate eigene Straftatbestände ergeben.

Wo müssten Steuern aus Einnahmen von GMA bezahlt werden?

Nun GMA gibt an, seinen fiskalischen Sitz auf Mahe/Seychellen zu haben. Obwohl nur eine Briefkastenfirma, kann dies so zum Teil stimmen. Schauen wir uns aber einmal die Dokumente an, so ergibt sich ein völlig anderes Bild. Angemeldet wurde die Firma über Aczento/Thailand in Hong Kong durch eine Person die angibt in Amerika zu leben.  Angemeldet wurde aber GMA nicht durch den fiskalischen Hauptsitz, sondern eben durch eine Eigenständigkeit, so das der vermeintliche Hauptsitz der Firma ausscheidet. In den Dokumenten ist nichts von einem Hauptsitz dokumentiert. Im Grunde haben sich zwei eigenständige Firmen gebildet. Amerikaner sind indes aber fiskalisch an jeden Ort dieser Welt gegenüber der USA Steuerpflichtig, wenn diese in den USA resident sind. Dies gilt übrigens auch für Investoren und Greencardinhaber. Somit sind also Steuern in den USA zu entrichten. Nun geben Nozaki und Schütt an, das Sie zum einen in den USA und in Berlin leben. Aufgrund eines Doppelbesteuerungsabkommen, wäre also beweiskräftig zu klären, wo sich Nozaki und Schütt überwiegend das ganze Jahr aufhalten. Daher ergeht an die Finanzbehörden der USA und BRD der komplette Bericht. In Sachen Schranz liegt der fiskalische Sitz klar auf der Hand, dieser hat seine Steuern in der Schweiz zu entrichten. Auch hier ergeht der Bericht zeitgleich an die Schweizer Finanzbehörden.

Hinzukommt, das über ein Drittel der europäischen Affiliate kein Gewerbe angemeldet haben und somit willentlich die Steuern hinterziehen. Auch kann angenommen werden. das von einigen Afffiliate eingesetzte Kapitalerträge aus anderen betrügerischen Handlungen stammen. Das hätten dann die Ermittlungsbehörden zu klären.

Doch fangen wir ganz von vorne an. Am 13.09.2013 erhielt die Cheuram Counsulting Group Limited unter dem Vorsitz von Henning Schwartzkopf, seineszeichens Jurist aus Hamburg von Michael Olaf Schütt den Auftrag, in Hong Kong die Aczento Counsulting Group Limited zu gründen, was er auch tat. Als individueller Direktor wurde Michael Olaf Schütt eingetragen. Zu diesem Zeitpunkt war an GMA noch nicht zu denken, sondern Schütt registrierte damals diese Firmen um seinen eigenen Straftaten im Zusammenhang mit dem Tatvorwurf der Geldwäsche ausführen und verschleiern zu können.

gma1 gma2 gma3 gma4 gma5 gma6 gma7 gma8 gma9 gma10

Wir erinnern uns und gehen in das Jahr 2010 zurück, wo am 27.02 vor dem Distrikt Gericht Fort Meyer, Herr Schütt wegen Geldwäsche von über 70 Millionen US $ und Betrug zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Herr Schütt hatte für mehrere Onlinecasinos Geld gewaschen und hierzu hunderte Firmen gegründet und zahlreiche Bankkonten eröffnet. Das gesamte Vermögen wurde beschlagnahmt.

Die 46 seitige Klageschrift zu diesem Fall können Sie unter: http://de.slideshare.net/firefollowme/criminal-court-complaint-michael-olaf-schuett-gambling-bluetool-wirecard

Am 19.10 2013 indes wurde die gerade neu gegründete Aczento Consulting Group Limited durch Herrn Schwartzkopf an Herrn Schütt endgültig übertragen (siehe nachfolgende Bilder), hierzu schied Herr Schwartzkopf aus der Limited aus. Inwieweit Herr Schwartzkopf darüber Kenntnisse hatte ist von den Ermittlungsbehörden zu klären. Nach meinem Kenntnisstand jedoch liegt hier ein reines Vertragsverhältnis vor, das sich ausschließlich auf die Erstregistrierung der Firma Aczento konzentrierte und anhand der Übergabe an Schütt wenige Wochen nach Registrierung dokumentiert wurde.

gma11 gma12 gma13

Am 27.09.2013 indes, also noch bevor Henning Schwartzkopf die gerade frisch gegründete Aczento Consulting Group Limited an Schütt übergeben hatte, hat Michael Schütt bereits als eingetragener Direktor in Hong Kong eine weitere Firma gegründet, nämlich die Waterfall Consulting Limited. Wie man unschwer erkennen kann wurde als Gründer Michael Olaf Schütt eingetragen. Als Cooperate Sekretär wurde die Aczento Consulting Group Limited eingetragen deren Inhaber ebenfalls Michael Schütt ist. Als ein Mailadresse gibt Michael Schütt folgende an: michael@us24-group.com – Inhaber der Domain us24-group[dot]com ist indes Michael Schütt. Die Firma US 24 Group LLC. indes wird offiziell von Michael Schütt nicht mehr geführt ist aber auf dem Markt noch recht aktiv. Dieser hält sich aber hier im Hintergrund auf. Zu diesem Impressum später mehr.

Als erster Direktor/Individual Direktor wird ebenfalls wieder Michael Schütt eingetragen. Wohlgemerkt die Waterfall Consulting Limited hat den Status aktiv.

gma14 gma15 gma16 gma17 gma18 gma19 gma20

Nachdem also Michael Schütt in Amerika nicht mehr so recht willkommen war, agiert dieser nun mit seinen Firmengründungen überwiegend über Hong Kong und Thailand. Aber nein hier ist die Geschichte ja noch nicht zu Ende. Denn am 12.10.2015 also fast zwei Jahre später, wird verschleiert über die Aczento von einem Philip Anatol Anhalt aus Sontra/Deutschland die Firma Smith & Friday Consulting Limited gegründet und hier beginnt der anfängliche Weg von GetMyAds. Sekretär der Firma hier ist die zuvor von Michael Schütt gegründete Waterfall Consulting Limited.  Als Mailadresse wird hier angegeben: anhalt@aczento.com – Die angegebene Adresse ist exakt jene Adresse mit Raum 1120, die GMA heute als Domizil auf seiner Webseite angibt. Waterfall Consulting indes residiert in Raum 908 und die neu gegründete Firma Smith & Friday in Raum 901 und 1102. Hierzu aber später noch mehr.

gma21 gma22 gma23 gma24 gma25 gma26 gma27 gma28 gma29

Am 22.10.2015 scheidet Philip Anatol Anhalt aus der Firma Schmith & Friday aus und an dessen Stelle tritt eine Frau Prani Holgate und gibt folgende Adresse in der Ummeldung an: The Bloom -44/166, Sukhumvit / SOI 71, 10110 Bankok Thailand an. Exakt jene Adresse unter der die Firma Aczento in Thailand eine Zweigstelle betreibt (Dokument liegt vor). Unterschrift erfolgte eigenständig.

Am 30.03.2016 scheidet Prani Holgate aus der Firma aus und an deren Stelle tritt nun ein gewisser Kai Nozaki als Direktor auf. Nozaki japanischer Abstammung wohnt zu einen in Berlin und zum anderen in Florida wo er nach eigenen Angaben eine Werbefirma betreibt. Nozaki tritt bei der Firma Aczento in Florida immer wieder bei mehreren Firmen entweder als Sekretär oder direkt als Direktor auf (alle Dokumente liegen vor). Als deutsche Postadresse gibt Nozaki folgende an:  Libauerstr. 23, 10245 Berlin – Zur Causa Nozaki Kai sei anzumerken das mit utopischen Versprechen wieder ein Projekt von Kai Nozaki – hier getdigiads[dot]de unter weiterführender Führung von Nils Wunsch, das Internet unsicher macht. Hier laufen noch weitreichende Recherchen.

gma30 gma31 gma33 gma34

So jetzt machen wir einen kleinen Sprung und widmen uns nun erst einmal Kei Nozaki zu, der ja nun der Direktor von Smith & Friday ist und eine Berliner Adresse angegeben hat. Unter dieser Adresse in Berlin hatte Michael Olaf Schütt hingegen am 26.09.2013 die Firma Sunrise Consulting UG gegründet. Diese Firma vermittelte Fachkräfte aus dem IT – Bereich. Mit Datum vom 22.04.2016 und durch öffentliche Bekanntmachung vom 11.05.2016 wurde die Firma aufgelöst. Liquidator der Firma war hingegen Kei Nozaki, ein Zufall? Mitnichten sondern hatte System.

gma35

Die Vorgänge hier als Werbeinstrument einer Werbeagentur zu deklarieren ist also weit hergeholt und utopisch. Stattdessen liegen Indizien vor, das Kai Nozaki nicht nur als Strohmann für verschiedene Firmen agiert, sondern direkt an GMA beteiligt ist. Kai Notzaki betreibt nämlich im stillen Kämmerlein ein eigenes Revshare – Programm, das als vorläufer des heutigen GMA zu werten ist und über die Webseite wir-tuns-fuer-geld[dot]de verfügbar war. Nach der ersten Veröffentlichung, das GMA entzaubert würde, wurde die Webseite gelöscht aber der Inhalt der Webseite indexiert offengelassen so das jeder darauf Zugriff hat. Dort zu finden sind Spuren die plötzlich zu einem Nils Wunsch führen unter anderem konnte ich eine Zahlung und eine Rechnung ausgestellt auf Nils Wunsch dort noch ergattern und sicherstellen.

Nils Wunsch hingegen ist in der Szene bereits bekannt, siehe auch folgenden Artikel auf https://cafe4eck.wordpress.com/2014/05/04/neue-abzocke-von-niels-wunsch-ehemals-niels-magersuppe-aus-clausthal-mit-socialnomic/

Die von Nils Wunsch betriebene Webseite mit dem Namen getdigiads[dot]com ist wiederum auf die Firma US Financial Management Group Inc. ausgestellt und am 16.08.2016 von Kai Nozaki registriert worden. Direktor der US Financial Management Group Inc. ist wiederum Kai Nozaki und fortführend in engerer Verbindung eben auch Michael Schütt. Die damalige Webseite mit dem RevShare – Programm des Kai Nozaki hingegen lautete mit Impressum auf derselbigen, eben auch wir-tuns-fuer-geld[dot]de mit gleicher US-Firmenanschrift.

gma36 gma37

Schnell wurden also zwischenzeitlich die Spuren verwischt und Nils Wunsch an dessen Stelle gerückt. Die Indizien für einen weiteren Betrug mit der neuen Webseite wird derzeit noch geprüft sind aber fortlaufend nicht von der Hand zu weisen. Interessant und zugleich Utopisch sind natürlich 9 % Cashback.

Interessanter Weise schauen wir uns jetzt das alte Impressum des alten Rev-Share-Programmes einmal an:

gma38

Also folglich die Adresse der US Financial Management Group Inc., die auch wiederum die Domaininhaberin von getdigiads[dot]de ist. Dort aber angegeben ist folgende Person:

gma39

Offiziell wird hier ein Thomas Glaeser als CEO angeführt und weiter Kai Nozaki als Sekretär. Wie man aber anhand der FL-Sunbiz Datenbank erkennen kann ist die Firma inaktiv wird aber immer noch gerne für andere Domainregistrierungen genutzt um eben viele Verzweigungen zu verschleiern.

gma40

Bereits seit 08/2016 eine Steuernummer und eine Umst-ID beantragt aber noch nicht im Impressum. Hier führe ich den Verdacht der Steuerhinterziehung an. Nun ist es so, das Nozaki und Schütt in der Vergangenheit dafür bekannt waren und sind, das diese ganze Webseite in deren Design übernommen, doppelte Firmen gegründet und falsche Identitäten in Strukturen eingesetzt haben. Da aber Nils Wunsch bereits einschlägig bekannt im Internet hier mit von der Partie zu sein scheint, führe ich diesen auch als direkten Akteur beziehungsweise mitlaufendes Bauernopfer bei GMA an.

Halten wir zu diesem Zeitpunkt einmal fest. Folgende Personen sind bei GMA direkt und nachweisbar involviert:

  1. Michael Schütt
  2. Martin Schranz
  3. Kai Nozaki
  4. Nils Wunsch

Kann also in der Folge von Recherchen es ein Zufall sein, das Schütt und Nozaki mit Firmen in Florida residieren und von dort zeitweise agieren? Wohl eher nicht sondern man agiert auch miteinander in verschiedenen Lagern.

Doch kommen wir zurück zu GMA. Akzento deren Inhaber Michael Schütt und Kai Nozaki laut den Dokumenten sind, haben eine Zweigstelle Ihrer Firma in Thailand. Exakt dort wo auch eine gewisse Prani Holgate ihren geschäftlichen Sitz hat.

gma41

Exakt diese Adresse wurde genutzt um eben GMA in Hong Kong anzumelden. Die Aczento Group hatte bzw. hat auch eine deutsche Domain inne. Deren Inhaber ein Christoph Uhlenhuth war. Doch man beachte einmal die Domain – Aktualisierungen;

gma42

gma43

Stand der Abfrage vom 11.05.2016

gma44

Also ein Domain hin und hergeschiebe erster Güte. Kaum aus der Haft entlassen beginnt das schüttische Spiel von vorne. Nach meinem ersten Beitrag zur entzauberung von GMA ist wohl die gelichte Panik bei den Betreibern von GMA ausgebrochen. Immerhin wurde dann flugs auch der Direktor der Aczento Group ausgetauscht und dieser heißt nun Daniel Winterford Jr.

Und wieder verlassen wir kurz das GMA Gefilde und widmen uns einem vermutlichen Betrug der nun bei der Staatsanwaltschaft anhängig ist.

gma45 gma46 gma47

Also nicht nur eine Registrierung in Amerika sondern fast zeitgleich auch in UK. Waren dies etwa jene 100 Millionen US$ die bei einer Firmenregistrierung als Aktienanteile eingetragen wurden? In Amerika muss nämlich bei dem Volumen des Aktienpaketes kein tatsächlicher Vermögenswert nachgewiesen werden und man kann ins blaue gelogen eben grad mal sagen das ein Aktienpaket von 100 Millionen in der Firma hinterlegt sind.

Ja man mag es nicht glauben aber alles steht irgendwie in Verbindung zu GMA dem wir uns jetzt wieder widmen. An dieser Stelle möchte ich noch einmal das Impressum von GMA ins Gedächtnis rufen.

gma48

Und hier nun die offizielle Firmenregistrierung in Hong Kong, unter jener Adresse, die offiziell auf der Webseite von GetMyAds zu finden ist.:

gma49

Wie man ersehen kann also gleiche Adresse wie Smith & Friday Consulting.

gma50

Angegebene Mailadresse lautet auf kaufmann@my-company-guide.com. Auf wem ist also die dazugehörige Domain registriert? Und warum sollte ein Kai Nozaki exakt diese Mailadresse nutzen und nicht seine eigene Aczento-Mailadresse?

gma52

Und wieder sind wir bei Michael Schütt, ohne dem dieser groß angelegte Betrug überhaupt nicht stattfinden hätte können, hätte dieser nicht schon Jahre zuvor Vorarbeit geleistet ohne zu wissen wofür diese mal gut sein könnte.

gma53

 

Als direkter Gründer der Firma wird hier wiederum Kai Nozaki angegeben. Und ja die Adresse kennen wir doch bereits. Ist dies doch die Zweigstelle der Aczento Group, dessen Gründer Michael Schütt war/ist und der lt. vorliegenden Indizien immer noch die Fäden in der Hand hält. Als Stammkapital werden hier 10 K Kong Kong Dollar angegeben

gma54

Bei dem Sekretärposten indes steht nichts, so das also Kai Nozaki alleiniger Handlungsbevollmächtigter ist.

gma55

Und da ist sie wieder unsere Smith & Friday Consulting die wiederum durch die Waterfall Consulting und somit von Michael Schütt mit der Person Philip Anatol gegründet, dann mit Prani Holgate ausgewechselt wurde. Kai Nozaki ist hier indes dann der Sekretär und später wie man sieht, der alleinige Inhaber von GMA. So möchte man meinen. Ein solcher Betrug und als folgendes Indiz die millionenfache Steuerhinterziehung in mehreren Staaten, kann aber eine Person nicht alleine bewältigen. Hier braucht man Fach-Betrüger um das ganze Konstrukt aufzubauen und am Leben zu erhalten.

Die kurz offengelegte Adresse der TECHWOOD WORLD LTD. mit Sitz auf den Seychellen indes ist immer noch eine Blendadresse. Diese aber hatte man schnell wieder von der Webseite entfernt nachdem mein Beitrag dazu veröffentlicht wurde.

Martin Schranz hingegen, der ja immer behauptete von nichts zu wissen obwohl doch als „Support“ in alle Vorgänge eingeweiht sein muss um den Support auch richtig ausfüllen zu können, wird sich demnächst also den Fragen der Schweizer Ermittlungsbehörden stellen müssen. Michael Schütt und Kai Nozaki werden sich den Fragen deutscher und amerikanischer Ermittlungsbehörden stellen müssen. Alle anderen in den Ländern in denen jene hauptsächlich agieren.

Das Bild, das Frank Hanson darstellt wurde indes analysiert und auf ein Alter von ca. 15 Jahren geschätzt. Demnach wird also die Person auf dem Bild, zu der man vorgibt das dies Frank Hanson sei, heute etwas anders aussehen. Recherchen in so ziemlich allen bekannten Datenbanken dieser Welt ergab aber keine Indizien dafür, das Person und Name miteinander verbunden sind beziehungsweise existent sind. Auch GMA hat bis heute keinen Gegenbeweis angetreten. Wie sollten jene auch einen Gegenbeweis antreten, wenn die Offenlegung der Identität das ganze Konstrukt zum wanken bringen würde. Dabei spielt Frank Hanson eigentlich nur noch eine Gastrolle in diesen Spiel.

Kai Nozaki und Michael Schütt mit dem obersten Helfershelfer Martin Schranz hingegen sind die erstplatzierten Protagonisten in diesem Spiel.

Auch die Firmengründungen die derzeit ruhen oder aktiv sind  und von Kai Nozaki in Florida und Hong Kong durchgeführt wurden, weisen alle Indizien auf, das es sich bei vielen dieser Firmen um reine Geldwaschanlagen handeln könnten.

gma56 gma57 gma58 gma59

Der Umstand des Wissens darüber, das kriminelle Affiliatesubjekte die ganze Struktur von GMA durchziehen, hier zu nennen sei einmal der vorbestrafte Kay Zaremba, macht das ganze nicht durchsichtiger.

Hier nun eine Liste von Affiliate und Inhaber die mit kleinen oder erheblichen Summen bei GMA involviert sind:

 

  • Martin Schranz (CH – Support und vermeintlicher Mitinhaber/file:\\ecomsch)
  • Michael Olaf Schütt (DE/US – Mitinhaber und vermeintlicher Initator/file:\\ecomos)
  • Kai Nozaki (DE/US Mitinhaber – Investor/file:\\ecokn)
  • Kay Zaremba (DE – Investor */file:\\ecokz)
  • Stefan Hörmann (AT – Investor – Einstiegskapital 10.000 Euro**/file:\\ecoshat – weitere Recherchen und eigener Beitrag folgen)
  • Waldemar Deutsch (DE – Investor)
  • Sven Kraunick (DE – Investor)
  • Marco Buchheister ( DE – Investor/-01/file:\\ecomm/alias Mabu Madi)
  • getmyads24[dot]com/?r=46488/heimarbeit-im-netz[dot]com (DE – Investor 13.550 Euro – Identitätsermittlungen laufen noch)
  • Marcel Mauer (DE – Investor)
  • Daniel Blumenthal (DE – Investor)
  • Hermann Hrobak (DE – Investor)
  • Christian Maassen (DE – Investor)
  • Andre Schubert (DE – Investor)
  • Heiko Reese (DE – Investor)
  • Michael Neuburg (DE – Investor)
  • Roland J.-M.Hamm (AT – Investor)
  • Michael Blömeke (DE – Investor)
  • Alexander Weipprecht (DE – Investor ***)
  • Claudia Kessler (DE – Investor*****+58)
  • Matthias Horn (AT – Investor****)
  • Marco Unverzagt (DE – Investor)
  • Martin Boose (DE – Investor)
  • Michael Wilkat (DE – Investor*****)
  • Sven Krauzick (DE – Investor)
  • Thomas Thiel (DE – Investor)
  • Alexander Göcke (DE – Investor)
  • Rainer Seitz (DE – Investor)
  • Oliver Benedict (DE/EN – Investor******)
  • Manfred Heinz (CH – Investor)
  • Sascha Hönisch (DE – Investor*****+1/file:\\ecosh)
  • Nick Wagner (DE – Investor)
  • Dennis Koray (DE – Investor*****+2)
  • Kim Boetel (DE – Investor*****+3)
  • Matthias Nürnberg (DE – Investor*****+4)
  • Holger Tiegel (DE – Investor)
  • Simon Koehler (DE – Investor*****+5)
  • Martin Setzkorn (DE – Investor*****+6)
  • Benjamin Enko (DE – Investor*****+7)
  • Florian Fähland (DE – Investor)
  • Elrico Tschann (AT/LI – Investor/en*****+8)
  • Matthias Heiss (AT – Investor)
  • Marc Bergmann (DE – Investor*****+9)
  • Waldemar Gutzeit (DE/US – Investor*****+10/file:\\ecowg)
  • Sascha Krohn (DE – Investor*****+11)
  • Manh Duy Nguyen (DE – Investor*****+12)
  • Ingrida Sander (DE – Investor)
  • Elisabeth Tissen (DE – Investor*****+13)
  • Kai Henne (DE – Investor*****+14)
  • Peter Deutsch (DE – Investor*****+15)
  • Thomas Dachrodt (DE – Investor*****+16)
  • Emerita Kaufmann (DE – Investor)
  • Martin Rühle (CH – Investor*****+17)
  • Andreas Frenzel (DE – Investor*****+18)
  • Arnd Rüger (DE – Investor*****+19)
  • Alassane N´Diaye (CH – Investor)
  • Günther Wiestner (DE – Investor)
  • Franz Oberhumer (AT – Investor)
  • Roland Fischwenger (AT – Investor*****+20)
  • Marc Glauser (CH – Investor)
  • Michael Uhle (DE – Investor)
  • Frederick Schiwek (LU – Investor)
  • Daniel Sing (DE – Investor)
  • Thomas Mahl (DE – Investor)
  • Silvia Stankovic (DE – Investor)
  • Victor Catalin Schiau (DE – Investor*****+21)
  • Walter Bracun (AT – Investor)
  • Kevin Stephan (DE – Investor*****+22)
  • Pascal Boehlen (CH – Investor*****+23)
  • Micah Eckfelder (DE – Investor*****+24)
  • Rainer Konsierke (DE – Investor*****+25)
  • Stefan Retemeier (DE – Investor*****+26)
  • Dieter Reichert (DE – Investor*****+27)
  • Tobias Kloß (DE – Investor*****+28)
  • Andreas Wenske (DE – Investor*****+29)
  • Mike Kitzler (DE – Investor*****+30)
  • Maximilian Schnarr (CH – Investor*****+31)
  • Hans Holdener (CH – Investor*****+32)
  • Robert Potempa (DE – Investor*****+33)
  • Rudolf Praschinger (AT – Investor*****+34)
  • Heike Ursula Fürst (PH – Investor)
  • Kevin Giersberg (DE – Investor*****+36)
  • Karin Fortschegger (AT – Investor*****+37)
  • Florian Penninger (AT – Investor)
  • Ronald Kumstel (DE – Investor*****+38)
  • Jörg Kottenrodt (DE – Investor*****+39)
  • Timo Helmer (DE – Investor*****+40/file:\\ecoth34117)
  • Olaf Strobel (DE – Investor*****+41)
  • Daniel Wilczynski (DE – Investor)
  • Roland Wieser (AT – Investor*****+42)
  • Lothar Schmeller (DE/UK – Investor)
  • Ewald Ackerer (AT – Investor*****+43)
  • Günther Heider (AT – Investor*****+44)
  • Oliver Range (DE – Investor*****+45)
  • Peter Huber (DE – Investor)
  • Margot Riesinger (DE – Investor)
  • Karin Schlager (AT – Investor*****+46)
  • Ronald Heider (AT – Investor*****+47)
  • Matthias Müller (DE – Investor)
  • Armin Kellner (CH – Investor*****+48)
  • Klaus Lohnke (TH – Investor*****+49)
  • Holger Andres (DE – Investor*****+50)
  • Michael Kotzur (DE – Investor*****+51)
  • Babett Walte (DE – Investor*****+52)
  • Erhard Pfisterhammer (DE – Investor)
  • Tim Wolf (DE/UK – Investor*****53)
  • Manuel Rauch (DE – Investor*****54/file:\\ecomr/alias Frederik Monsch)
  • Manuel Resch (AT – Investor)
  • Friedhelm Schulte (DE – Investor*****+55)
  • Jost Schloemer (DE – Investor*****+56/file:\\ecojs2017/
  • Rolf Braeutigam (DE – Investor*****+57)

 

 

+/- 500 (Identitäten hierzu werden derzeit noch ermittelt und nein die eigentliche Datenbank ist etwas größer) das sind jene Protagonisten die offiziell im Netz zu finden sind und dort für GMA werben. Bei einer angeblichen Mitgliederzahl von über 200.000 eklatant wenig. Wo also werben die restlichen Mitglieder? In den nicht näher genannten 75/48 Werbenetzwerken die GMA offiziell angibt? Aber wo werben dann die Werbenetzwerke bzw. wo sind deren Quellen zu finden? Im Darknet? Oder gibt es im Netz ein großes schwarzes Loch in dem alles unerdenkliche des Internets so langsam verschwindet? Spuren indes führen zu verschiedenen Kleinanzeigenportalen in Nigeria, die wiederum im Verdacht stehen von der nigerianischen Connection für die Geldwäsche genutzt werden. Hier stehen noch einige Recherchen aus.

Auch die Fake-News auf Focus – N-TV – Sachsennachrichten – SZ und andere von denen seitens der GMA Jünger und der Betreiber ja suggeriert wird, das die jeweiligen renommierten Magazine einen Artikel über GMA verfasst haben, haben dazu beigetragen das dieser Betrug bis ins fast unendliche aufgebläht wurde und sich dadurch immer wieder neue Opfer gefunden haben und noch immer finden. Jene Affiliate müssen sich also der Aussage erwehren, sie haben aktive und massive Beihilfe zum Betrug geleistet.

Auch die folgende Seite gibt hilfreichen Aufschluss über die aczento Group von Michael Schütt und Kai Nozaki –>>http://aczento-betrug.com/?p=9

Hatte Kai Nozaki nach dem unrühmlichen Aus des StartUps – picabee –  gemerkt das man mit ehrlicher Arbeit auch nur ehrliches Geld verdienen konnte und wechselte daher die Fronten? –>> http://www.handelskraft.de/2009/05/der-fotodienst-picabee-vor-dem-aus/

Es laufen noch einige Nebenrecherchen aufgrund von Querverbindungen, die ich zur gegebenen Zeit hier veröffentlichen werde.

Am Ende sei gesagt, das auch zu diesem Bericht wieder viele „wertvolle“ Kommentare gepostet oder auf anderen Seiten veröffentlichte Berichte erscheinen werden, die meine Person in Verbindung mit Paul Pütz zu diskreditieren versuchen. Aussagen wie, „der lügt doch wie gedruckt“ und andere, werden wieder die Runde machen, besonders bei jenen Subjekten, die mit einer krankhaften Scheuklappenmentalität nun um ihr zusammengerafftes Geld bangen. Anwälte werden sich wieder die Hände reiben und mit vorgekautem Essen ihrer Mandanten dem Burrenblog einen Maulkorb verpassen wollen. Doch Fakten wie hier dargelegt, können von jedem nachvollziehbar überprüft werden.

Fazit: Wer immer noch die Fahne hochhaltend sich zu GMA bekennt, wird bald den Griff in die eigene Geldbörse zu spüren bekommen besonders jene in meiner Datenbank die nachweislich kein Gewerbe angemeldet haben. Doch ein viel höherer Wert wie das Geld ist das vorhandensein von Freiheit. Zahlungsschwierigkeiten die derzeit bei GMA vorherrschen, sind demnach auf mangelende Nachfrage zurückzuführen und werden kurzfristig zum Zusammenbruch von GMA führen. So oder so gleitet GMA seinem Ende zu und so mancher Keuler wird seinen eigenen Anfang vom Ende erleben.

Quelle Burrenblog:

http://burrenblog.com/2017/01/29/getmyads-gma-the-final-destination/#more-406405

Martin Schranz Artikel auf Cafe4eck:
 
http://cafe4eck.blogspot.de/search?q=+martin+schranz

Nils Wunsch Artikel auf Cafe4eck:

http://cafe4eck.blogspot.de/search?q=Niels+wunsch

Sascha Hönisch, wenn kriminelle Stalken!

•Januar 17, 2017 • Schreibe einen Kommentar

sh-marketing

Sascha Hönisch und seine Verzweiflungstaten

Es ist ein trauriger letzter verzweifelter Akt des Sascha Hönisch, uns bekannt als Lügen-GmbH Gründer und Schäfchenzähler, für so manches Programm im Sturm die Flagge hoch zu halten.

Unter www[dot]youtube[dot]com/watch?v=Ub9WunwF0kc&feature=youtu[dot]be [Dot durch Punkt ersetzen]versucht dieser im neuen Jahr mit alter Leberwurst auch den letzten unbedarften Affiliate in seinen Dunstkreis grammatikalischer Verfehlungen seiner Aussprache zu ziehen. Hierbei geht aber Sascha Hönisch seineszeichens verunglückter GmbH-Gründer der SH-Internetmarketing noch einen Schritt weiter und deklariert bereits bestehende Diffamierungen nun endgültig zu Tatsachen, die wenn man etwas genauer hinschaut und diese nachprüft, sich als reine Luftblasen entpuppen.

Schon alleine der Titel seines Youtube Beitrages „Burrenblog entlarvt – Arthur van Burren vor Gericht“ zeigt die Tiefe seiner Verzweifelung und das Fehlen der hierzu nötigen Fakten um das selbige als Faktum auch für sich beanspruchen zu können. Ein Aktenzeichen hätte da z.B. Wunder bewirkt und seine Diffamierungen etwas mehr Glaubwürdigkeit verliehen.

So aber kann ich nur raten warum jetzt diese Verzweiflungstat eines Sascha Hönisch im neuen Jahr das Licht der Welt erblickt hat;

  1. Sascha Hönisch liebt des Burrenblog und will so für noch mehr Besucher sorgen, die dann wiederum die Unzulänglichkeiten eines Sascha Hönisch in voller Länge lesen können
  2. Ist das zuständige Gewerbeamt mit einem Bußgeldbescheid wegen führen einer nicht genehmigten GmbH erschienen und will nun Geld sehen?
  3. Hat das zuständige Finanzamt eine Prüfung wegen Steuerhinterziehung anberaumt?
  4. Hat einer seiner Affiliate in seiner GMA-Downline Anzeige erstattet, weil dessen Gelder nicht ausgezahlt werden?
  5. Ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Sascha Hönisch wegen aktiver Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung?
  6. Fand eine Hausdurchsuchung statt und man hat belastendes Beweismaterial gefunden?
  7. Wurde er durch eine andere Person namentlich allen bekannt, dazu angestiftet, diesen Videobeitrag zu erstellen und zu veröffentlichen um die Veröffentlichung des anstehenden GMA-Beitrages schon im Vorfeld zu diskreditieren oder gar zu verhindern?
  8. Lösen sich seine GMA-Investitionen  aufgrund der Berichterstattungen in Luft auf?
  9. Findet Sascha Hönisch aufgrund meiner Berichterstattung unter anderem zu GMA, keine unbedarften Affiliate mehr, die auf seine Tricks hereinfallen?
Ich weiß es letztendlich nicht, doch die Verzweiflung ist jeden seiner Worte zu entnehmen, auch wenn man phasenweise Schwierigkeiten hat, seine Aussprache richtig zu verstehen. Das er mit jenen Videobeitrag erneut seine Inkompetenz zum Führen eines Affiliategeschäftes unter Beweis stellt, indem er mit gedünsteten Unzulänglichkeiten, seinen geistlichen Leidensweg, dem Zuhörer und Leser offenlegt, ist bedauerns- und Bemitleidenswert. Gute Werbung beinhaltet eben nicht, sich auf Kosten anderer mit Diffamierungen zu profilieren und diese vorher nicht prüft, sondern unbedarft und ungeprüft einfach so übernimmt.

 

Das er hinzu kommend dann noch schnell bereits abgegebene Kommentare eines aufmerksamen mündigen Lesers kurz nach Veröffentlichung löscht, zeigt nicht nur die Verzweiflung als solches, sondern dem Leser auch, das alte Leberwurst eben nicht mehr schmeckt und der Schuss nach hinten los zu gehen scheint. Aber wie der Burrenblog nun mal ist, wurden die Kommentare alle samt Video gesichert. Ich will solche Unzulänglichkeiten eines Sascha Hönisch für immer der Nachwelt erhalten, zeigen diese doch auf, mit welchen Sponsoren/Affiliate man es in Wirklichkeit zu tun hat.

Quelle Burrenblog:

Folgender Artikel ist auch empfehlenswert:

[Entlarvt] Sascha Hönisch und seine SH-Media GmbH – Lüftschlösser hinter den Wolken

http://burrenblog.com/2016/06/14/entlarvt-sascha-hoenisch-und-seine-sh-media-gmbh-lueftschloesser-hinter-den-wolken/