GetMyAds (GMA) – Michael Olaf Schütt, Martin Schranz, Kei Nozaki – Wann klicken die ersten Handschellen?

•Februar 14, 2017 • Schreibe einen Kommentar

gma-artikel-gomopa

 

Die Frage im Titel kommt natürlich auf, wenn man die Causa um Olaf Schütt, Martin Schranz, Kei Nozaki und noch einige Andere, mit GetMyAds bis heute verfolgt hat. Mit der medialen Enttarnung des Betrüger-Netzwerks und dessen Protagonisten auf Burrenblog, Cafe4eck und GoMoPa wird wohl die Schlinge immer enger und so wird auch in diesem Fall die Frage „Wann klicken die Handschellen“ bald beantwortet werden können.

Da es schon wieder DDoS Attacken auf den Burrenblog gibt, die noch andauern aber sinnlos sind, hat in der Zwischenzeit nun auch GoMoPa mit einer weiteren fundierten Recherche nachgelegt. DDoS Angriffe sind in der Regel nur ein weiterer Ansporn, noch intensiver, noch energischer gegen solche Betrüger vorzugehen, zeigt es doch immer die Brisanz der angezählten „Schnell Reich werden Programme“ und ist praktisch stets ein stillschweigendes Schuldeingeständnis!

Nun aber zu der aktuellen GoMoPa Recherche, die hier nur in gekürzter Fassung veröffentlicht wird. Den kompletten Artikel können Sie auf GoMoPa nachlesen, eine Mitgliedschaft ist erforderlich aber wer sein Geld im Netz schützen will, sollte dies auch honorieren!

GoMoPa Pressemitteilung:

gomopa_neu_gma

GetMyAd: Geldmaschine a la Marketing Terminal? 

Einsteiger können bei der Multi-Level-Marketing-Pyramide GetMyAds laut CEO Frank Hanson aus Asien durch die Teilnahme am Payback-Programm über Werbebanner und durch das Affiliate Programm über neue Kundenwerbung online bis zu 327 US-Dollar (307 Euro) pro Tag verdienen.

Marketingchef soll der in der Schweiz lebende MLM-Vollblütler Martin Schranz sein, über dessen bis zu 250 Euro teure Wunder-Spritspar-Pillen fürs Auto FFI (Fuel Freedom International) man allerdings noch heute lacht, wenn man nicht gerade zu den Käufern der Wunderpille gehörte.

Bei GetMyAds kann man sich auch wundern.

Laut Artikel 22 der GetMyAds-AGBs gilt das Recht der Republik der Philippinen. Als offizieller Firmensitz wird auf der Internethauptseite GetMyAds.com im Impressum eine GetMyAds Traffic Solutions Ltd. im Room 1120 Lee Garden One 33 Hysan Avenue Causeway Bay in Hongkong angegeben.

Kompletter Artikel auf GoMoPa:

http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=2269&meldung=GetMyAds-Geldmaschine-a-la-Marketing-Terminal

GetMyAds (GMA) – Betrug auf ganzer Linie – News Updates No.1

•Februar 8, 2017 • Schreibe einen Kommentar

burrenblog-updates

Hier folgen die Aktuellen-News-Updates zum Artikel „GetMyAds (GMA) – The Final Destination“ , die nicht nur für betroffene sehr informativ sein können:

Update vom 31.01.2017 / 04.04 Uhr

Die dunkle Macht schlägt erbarmungslos zurück. Ja wer solche Fakten offenlegt, muss mit kräftig Gegenwind rechnen. Aber ich bin doch recht enttäuscht. Da werden nun alte Konserven des Hurrenblogs künstlich vertont, ja künstlich, immerhin will man ja nicht an der eigenen Sprache erkannt werden und stellt diese nun auf Youtube online, in der Hoffnung das diese ihre Wirkung zeigen. Doch welche Wirkung sollen diese Videos zeigen wenn schon die Hetzkampagne auf Hurrenblog irgendwie ins Leere lief? Hätte man von Anfang an und auch jetzt, einfach nur reine Fakten geliefert, dann würde sich der ein oder andere Gläubige ja noch finden lassen. So aber haben mir gewisse Protagonisten der Abzock-Gilde einfach nur wieder ein bisserl Informationen an die Hand gegeben.
Das schönste ist ja die Neuvertonung eines neues Abschnittes. Paul Pütz also ja eigentlich ich, oder doch andersherum, steht im Focus der Staatsanwaltschaft seit ende Januar. Hm, solch eine Information könnte Paul Pütz aber besser datieren, nämlich exakt. Und was sollte der Staatsanwalt da ermitteln? Die von mir also Arthur van Burren vorgelegten Fakten und diese dann bestätigen? Aber anscheinend haben die Protagonisten der dunklen Macht wohl die ersten Worte dieses Beitrages nicht gelesen und somit auch nicht verstanden der da lautet: „gekürzte Fassung“. Was mag ich damit wohl gemeint haben?

Update vom 01.02.2017 / 16.38 Uhr

 
So die nächste Webseite identifiziert, die über verschleierte Kanäle registriert wurde und dem GMA-Jünger Sensi alias Sensation oder umgekehrt gehört. Bekannt ist dieser aus dem X-Invest-Forum. Diesbezüglich kann ich erneut noch offene Querverbindungen schließen und weitere Informationen weitergeben. Hierzu aber wahrscheinlich ein neuer Beitrag.

Update vom 01.02.2017 / 23.04 Uhr
 

Martin Schranz der edle Spender aus Arbon in der Schweiz hat es sich in der Vergangenheit nicht nehmen lassen, verschiedenen GMA Jüngern die Provision zu spenden. Halt, sorry nein, die zahlreichen Bilder von Überweisungen die man mir vor einer Stunde anonym übermittelt hat, sind ja gar keine Spendenbescheinigungen, sondern klare Überweisungen vom Konto Martin Schranz an die jeweiligen Provisionsempfänger. Also das Lob ich mir, ein Support der mit soviel Eifer am Werk ist, gehört defintiv in die Hall Of Fame der……………
Stellt sich nun die Frage, wie ein Support, von dem er behauptet auch nur der Support zu sein und sonst nichts mit GMA am Hut hat, auf die wahnsinnige Idee kommt und Überweisungen tätigt.
Schließe ich jetzt hier die Indizienkette bezüglich der Inhaber von GetMyAds? Nö……..

Beispiel:
Konto: 312195xxx
Beleg: 993205
Kontoinhaber: Tissen E.
Buchungstag: 10.06.2016
Wertstellung: 10.06.2016
Empfänger/Zahlungspflichtiger: GSD Master AG
Buchungstext: Überweisungsgutschrift
Umsatzdetails/Verwendungszweck: CMPMT
Betrag: 439,00 Euro

(Bild kann ich noch nicht veröffentlichen da Urheberrechte nicht geklärt sind, daher vorläufig nur Übernahme der Daten)


Update vom 05.02.2017 / 15.36 Uhr

Viele Anfragen richten sich zur Investoren/Werbeliste in diesem Beitrag mit der Frage, wieso hinter dem Namen der Begriff „Investor“ steht. Gerne versuche ich die Frage zu beantworten.

Aus den Earnings (Verdienste – Einnahmen) werden 50 % einbehalten und wandern in einen Topf (Pool). Dieses einbehalten nennt man auch Zwangsthesaurierung. Damit soll die Eigenkapitaldecke des Betreibers gestärkt werden. Von einem Umsatzpool kann kaum die Rede sein, da hier der Zwang im Vordergrund steht. Eine Freiwilligkeit wurde indes einen Umsatzpool begründen aber auch die Eigenkapitaldecke einem erhöhten Risiko aussetzen.

Nun sind also 50 % Ihres Gewinns/Verdienstes einbehalten worden, was eine stille Teilhaberschaft begründet und somit auch eine Übergang einer Haftung an jeden einzelnen Affiliate stattgefunden hat. Wie der Betreiber von GMA dieses benennt ist hier unerheblich, sondern die Handlung als solches relevant. Wenn Sie sich also nun 50 % auszahlen lassen, sollten die 50 % Einnahmen, die einbehalten wurden, auf einer Rechnung nicht als Einnahme erscheinen, sondern hier wird eine gesonderte Rechnung fällig. 50 % ausgezahlte Einnahmen und 50 % einbehaltene Einnahmen unterliegen jedoch verschiedenen Steuerstrukturen.

Würden die 50 % Einnahmen die in den Pool fließen nun tatsächlich als fließendes Finanzmittel im Unternehmen stehen bleiben, so hätten Sie die Möglichkeit nach neuen gesetzlichen Regelungen einen ermäßigten Steuersatz in Anspruch nehmen zu können. Doch Sie haben die Möglichkeit aus diesem Pool neue Tokens zu kaufen die dann den gleichen Bedingungen wieder unterliegen. Also eine Zwangsthesaurierung mit Spiraleffekt. So unterliegen diese Einnahmen der Steuer in voller Höhe und ein ermäßigter Steuersatz kann nicht in Anspruch genommen werden.

Sind die Pooleinnahmen auf der Rechnung als reine Einnahme verzeichnet, sprich entsteht der Eindruck auf der Rechnung, das Sie 100 % der Einnahmen erhalten haben, dann haben Sie und das Unternehmen ein kleines Problem. Sind nur 50 % der Einnahmen auf der Rechnung verzeichnet, dann haben Sie und das Unternehmen ein kleines Problem. Egal also wie die Rechnungshandlung ausgeführt wurde, in beiden Fällen haben Sie ein Problem.

Im Grunde erwirtschaften Sie also Kapitalerträge und gewähren einem Unternehmen ein Zwangsdarlehen, dem Sie freiwillig mit Anerkennung der „AGB“ zugestimmt haben. Und mit jedem neuen gekauften Token wiederholen sich diese Vorgänge, so das man hier von einer Vermittlertätigkeit im Kreditsektor sprechen kann, sprich Sie vergeben fortlaufen Darlehen. Und schon haben wir ein erneutes Problem, das zu Recht vom OLG Hamburg in seinem Beschluss, was darf ein Rev-Share-Teilnehmer und welchen Regularien unterliegt dieser, erkannt hat. Wenn also man nun fleißig seine Downline füllt, dann verstärken sich diese Indizien. Denn durch die Downline vermitteln sie weitere Darlehen, die durch jeden einzelnen in der Downline dem Unternehmen bereitgestellt werden.

Und wenn ein Unternehmen behauptet das sind Eier und keine Gurken und unterliegen somit nach Aussage des Unternehmens keiner Anmeldepflicht und Regulierung, dann ist dies schlichtweg falsch. Denn nicht eine selbst getroffene Begriffsbestimmung des Betreibers steht vordergründig dem Recht gegenüber, sondern die Handlung als solches die ein Recht auslöst.

Naivität gegenüber der Realität und dem Verstehen von Handlungen im Kontext mit dem Recht, kann also fatale rechtliche und finanzielle Folgen mit sich ziehen. Weitere Umstände belasten das Vertragsverhältnis zwischen dem Betreiber und dem Sponsor/Affiliate was ich als zweiten Teil dieses Beitrages später veröffentlichen werde.
Geht der Betreiber zum Beispiel durch innere oder/und äußere Einflüsse pleite, dann stellt sich die Frage, ob ein Affiliate in meiner Downline mit als Sponsor des Affiliate in Haftung nehmen kann, wenn keine ordentliche Beratung stattgefunden hat.

Und hier kommt wieder das Urteil des OLG Hamburg zum tragen –>> https://www.netcoo.com/direct-selling/landgericht-hamburg-revshare-berater-fallen-unter-das-vermoegensanlagegesetz-auswirkungen-auch-auf-bitclub-getmyads-questra-etc-moeglich/

Nun werden viele wieder sagen; gilt für mich nicht, denn ich habe nur Werbung gekauft. Haben Sie wirklich nur Werbung gekauft? Denken Sie bei ihren Überlegungen bitte daran ,wie man etwas nennt ist zweitrangig, sondern erstrangig ist, welches Recht man mit seinen Handlungen auslöst. Am Ende können Sie auch alles als Pina Colada bezeichnen um ihr Gewissen einen Streich zu spielen. Die Realität indes können Sie damit nicht beeinflussen oder Rückgängig machen.


Update vom 08.02.2017 / 15.09 Uhr

Bei der Durchsicht von Querverbindungen die ich anfänglich als nicht sonderlich interessant eingestuft habe, sind mir weitere Informationen zu dieser Querverbindung in Form eines alten Beitrages bei Cafe4eck zum Thema Lexx Europe und Martin Schranz zugeflossen. Hierbei handelt es sich um einen sehr scamaktiven Keuler mit Sitz in den USA. Zu der Person Ronnie Montano (Ron Montano) habe ich neue Recherchen angesetzt, die ich intensiv verfolgen werde.

Der Umstand das nun auch gegen Adsino ein angebliches Projekt von Martin Schranz offiziell Strafanzeige bei verschiedenen Berliner Ermittlungs- und Verwaltungsbehörden gestellt wurde (siehe Kommentar bei Getmyads (GMA) The Final Destination), zeigt, das 2017 ein Jahr der Umbrüche in dieser Szene sein wird. Auch wenn in dieser Strafanzeige davon geschrieben wird, das namentlich nicht genannt, viele Blogs über solche Machenschaften berichten, nur ein Störfeuer in dieser Szene darstellen, aber keine konsequenten Handlungen vollzogen werden, so muss ich dies doch etwas berichtigen. Burrenblog hat sich mit aktiven Handlungen an amerikanische, schweizer, deutsche,thailändische,indische und chinesische Ermittlungsbehörden gewandt und die vorliegenden Informationen bereitgestellt. Insbesondere ist hier hervorzuheben Nicholas J. Menstes – Special Agent – des Secret Service – Special Forces IT Crime Division mit Operationsgebiet in Florida, der auch schon im Geldwäscheskandal von Michael Olaf Schütt die treibende Kraft war.

Der Unterschied zu solchen Blogs und dem Burrenblog besteht darin, das der Burrenblog mit solchen aktiven Handlungen nicht auf eine Werbetour im Internet geht. Hätten sich die Verfasser des Adsino-Strafanzeigen-Blogs die Mühe gemacht und den ersten Absatz meines Artikels, also jenen vor Beginn des eigentlichen Artikels, gelesen, wäre Ihnen aufgefallen, an welche Behörden, die Informationen weitergeleitet wurden und man hätte sich eine solche Aussage sparen können.

Quelle Burrenblog:

http://burrenblog.com/2017/01/29/getmyads-gma-the-final-destination/

GetMyAds (GMA) – Betrug auf ganzer Linie – Die Fakten-Story vom Burrenblog

•Januar 28, 2017 • 1 Kommentar

GetMyAds (GMA) – The Final Destination

burrenblog

Lange habe ich überlegt, wo und wie ich mit diesem Beitrag anfange. Aufgrund der Datenflut (ca. 2 TB) nach ca. 12 Monaten Recherchen war es schwierig ein sogenanntes Storyboard aufzusetzen, der den chronologischen Betrug, den die Betreiber von GetMyAds seit über 12 Monaten vorantreiben, in richtiger Form dokumentiert.

Anfänglich lag das Augenmerk zu diesem Betrug nur bei GMA. Doch um so mehr ich recherchierte, umso mehr gab es unzählige Querverbindungen, die alle an diesem Betrug beteiligt sind. Diese Querverbindungen indes taten ebenso das gleiche, indem diese nach fast gleicher Masche ebenfalls betrügen. Wir sprechen hier auch nicht von einer Schadenfallsumme von ein paar Euro, sondern wir sprechen hier von Millionen von Euro/Dollar die weltweit verdient wurden/werden und die an der Steuer vorbei irgendwo in den Taschen der oberen Strukturen von GMA versickern.

Aber wann können wir eigentlich von einem Betrug sprechen?

Nun von einem Betrug können wir sprechen, wenn ein Betreiber unter vortäuschen falscher Tatsachen einem Kunden suggeriert, er könne Dienstleistungen in Anspruch nehmen, diese aber nur vorgeschoben eine andere Handlung verschleiern sollen. Desweiteren leitet der Betreiber seine Kunden zu eigenen strafbaren Handlungen an, wenn dieser Tatsachen willentlich verschweigt um daraus ein Geldwerten Vorteil zu erlangen. Der Umstand der Existenz einer vermeintlich realen Person, zu der angegeben wird, das diese den Betrieb führt. Ist diese Person zumindest in den gemachten Angaben von GMA nicht real, so ist dies ein weiterer Punkt des Betruges. Das verschweigen von Umständen zur Zwangsthesauerierung, die zumindest für europäische Affiliate von großer Bedeutung sein sollte, führt ebenfalls zum Betrug, Beihilfe zum Betrug und Steuerhinterziehung. Aufgrund der Berichterstattung im Internet, dürften den Affiliate von GMA zumindest in großen Teilen diese Umstände bekannt sein, so das sich für jeden einzelnen Affiliate eigene Straftatbestände ergeben.

Wo müssten Steuern aus Einnahmen von GMA bezahlt werden?

Nun GMA gibt an, seinen fiskalischen Sitz auf Mahe/Seychellen zu haben. Obwohl nur eine Briefkastenfirma, kann dies so zum Teil stimmen. Schauen wir uns aber einmal die Dokumente an, so ergibt sich ein völlig anderes Bild. Angemeldet wurde die Firma über Aczento/Thailand in Hong Kong durch eine Person die angibt in Amerika zu leben.  Angemeldet wurde aber GMA nicht durch den fiskalischen Hauptsitz, sondern eben durch eine Eigenständigkeit, so das der vermeintliche Hauptsitz der Firma ausscheidet. In den Dokumenten ist nichts von einem Hauptsitz dokumentiert. Im Grunde haben sich zwei eigenständige Firmen gebildet. Amerikaner sind indes aber fiskalisch an jeden Ort dieser Welt gegenüber der USA Steuerpflichtig, wenn diese in den USA resident sind. Dies gilt übrigens auch für Investoren und Greencardinhaber. Somit sind also Steuern in den USA zu entrichten. Nun geben Nozaki und Schütt an, das Sie zum einen in den USA und in Berlin leben. Aufgrund eines Doppelbesteuerungsabkommen, wäre also beweiskräftig zu klären, wo sich Nozaki und Schütt überwiegend das ganze Jahr aufhalten. Daher ergeht an die Finanzbehörden der USA und BRD der komplette Bericht. In Sachen Schranz liegt der fiskalische Sitz klar auf der Hand, dieser hat seine Steuern in der Schweiz zu entrichten. Auch hier ergeht der Bericht zeitgleich an die Schweizer Finanzbehörden.

Hinzukommt, das über ein Drittel der europäischen Affiliate kein Gewerbe angemeldet haben und somit willentlich die Steuern hinterziehen. Auch kann angenommen werden. das von einigen Afffiliate eingesetzte Kapitalerträge aus anderen betrügerischen Handlungen stammen. Das hätten dann die Ermittlungsbehörden zu klären.

Doch fangen wir ganz von vorne an. Am 13.09.2013 erhielt die Cheuram Counsulting Group Limited unter dem Vorsitz von Henning Schwartzkopf, seineszeichens Jurist aus Hamburg von Michael Olaf Schütt den Auftrag, in Hong Kong die Aczento Counsulting Group Limited zu gründen, was er auch tat. Als individueller Direktor wurde Michael Olaf Schütt eingetragen. Zu diesem Zeitpunkt war an GMA noch nicht zu denken, sondern Schütt registrierte damals diese Firmen um seinen eigenen Straftaten im Zusammenhang mit dem Tatvorwurf der Geldwäsche ausführen und verschleiern zu können.

gma1 gma2 gma3 gma4 gma5 gma6 gma7 gma8 gma9 gma10

Wir erinnern uns und gehen in das Jahr 2010 zurück, wo am 27.02 vor dem Distrikt Gericht Fort Meyer, Herr Schütt wegen Geldwäsche von über 70 Millionen US $ und Betrug zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Herr Schütt hatte für mehrere Onlinecasinos Geld gewaschen und hierzu hunderte Firmen gegründet und zahlreiche Bankkonten eröffnet. Das gesamte Vermögen wurde beschlagnahmt.

Die 46 seitige Klageschrift zu diesem Fall können Sie unter: http://de.slideshare.net/firefollowme/criminal-court-complaint-michael-olaf-schuett-gambling-bluetool-wirecard

Am 19.10 2013 indes wurde die gerade neu gegründete Aczento Consulting Group Limited durch Herrn Schwartzkopf an Herrn Schütt endgültig übertragen (siehe nachfolgende Bilder), hierzu schied Herr Schwartzkopf aus der Limited aus. Inwieweit Herr Schwartzkopf darüber Kenntnisse hatte ist von den Ermittlungsbehörden zu klären. Nach meinem Kenntnisstand jedoch liegt hier ein reines Vertragsverhältnis vor, das sich ausschließlich auf die Erstregistrierung der Firma Aczento konzentrierte und anhand der Übergabe an Schütt wenige Wochen nach Registrierung dokumentiert wurde.

gma11 gma12 gma13

Am 27.09.2013 indes, also noch bevor Henning Schwartzkopf die gerade frisch gegründete Aczento Consulting Group Limited an Schütt übergeben hatte, hat Michael Schütt bereits als eingetragener Direktor in Hong Kong eine weitere Firma gegründet, nämlich die Waterfall Consulting Limited. Wie man unschwer erkennen kann wurde als Gründer Michael Olaf Schütt eingetragen. Als Cooperate Sekretär wurde die Aczento Consulting Group Limited eingetragen deren Inhaber ebenfalls Michael Schütt ist. Als ein Mailadresse gibt Michael Schütt folgende an: michael@us24-group.com – Inhaber der Domain us24-group[dot]com ist indes Michael Schütt. Die Firma US 24 Group LLC. indes wird offiziell von Michael Schütt nicht mehr geführt ist aber auf dem Markt noch recht aktiv. Dieser hält sich aber hier im Hintergrund auf. Zu diesem Impressum später mehr.

Als erster Direktor/Individual Direktor wird ebenfalls wieder Michael Schütt eingetragen. Wohlgemerkt die Waterfall Consulting Limited hat den Status aktiv.

gma14 gma15 gma16 gma17 gma18 gma19 gma20

Nachdem also Michael Schütt in Amerika nicht mehr so recht willkommen war, agiert dieser nun mit seinen Firmengründungen überwiegend über Hong Kong und Thailand. Aber nein hier ist die Geschichte ja noch nicht zu Ende. Denn am 12.10.2015 also fast zwei Jahre später, wird verschleiert über die Aczento von einem Philip Anatol Anhalt aus Sontra/Deutschland die Firma Smith & Friday Consulting Limited gegründet und hier beginnt der anfängliche Weg von GetMyAds. Sekretär der Firma hier ist die zuvor von Michael Schütt gegründete Waterfall Consulting Limited.  Als Mailadresse wird hier angegeben: anhalt@aczento.com – Die angegebene Adresse ist exakt jene Adresse mit Raum 1120, die GMA heute als Domizil auf seiner Webseite angibt. Waterfall Consulting indes residiert in Raum 908 und die neu gegründete Firma Smith & Friday in Raum 901 und 1102. Hierzu aber später noch mehr.

gma21 gma22 gma23 gma24 gma25 gma26 gma27 gma28 gma29

Am 22.10.2015 scheidet Philip Anatol Anhalt aus der Firma Schmith & Friday aus und an dessen Stelle tritt eine Frau Prani Holgate und gibt folgende Adresse in der Ummeldung an: The Bloom -44/166, Sukhumvit / SOI 71, 10110 Bankok Thailand an. Exakt jene Adresse unter der die Firma Aczento in Thailand eine Zweigstelle betreibt (Dokument liegt vor). Unterschrift erfolgte eigenständig.

Am 30.03.2016 scheidet Prani Holgate aus der Firma aus und an deren Stelle tritt nun ein gewisser Kai Nozaki als Direktor auf. Nozaki japanischer Abstammung wohnt zu einen in Berlin und zum anderen in Florida wo er nach eigenen Angaben eine Werbefirma betreibt. Nozaki tritt bei der Firma Aczento in Florida immer wieder bei mehreren Firmen entweder als Sekretär oder direkt als Direktor auf (alle Dokumente liegen vor). Als deutsche Postadresse gibt Nozaki folgende an:  Libauerstr. 23, 10245 Berlin – Zur Causa Nozaki Kai sei anzumerken das mit utopischen Versprechen wieder ein Projekt von Kai Nozaki – hier getdigiads[dot]de unter weiterführender Führung von Nils Wunsch, das Internet unsicher macht. Hier laufen noch weitreichende Recherchen.

gma30 gma31 gma33 gma34

So jetzt machen wir einen kleinen Sprung und widmen uns nun erst einmal Kei Nozaki zu, der ja nun der Direktor von Smith & Friday ist und eine Berliner Adresse angegeben hat. Unter dieser Adresse in Berlin hatte Michael Olaf Schütt hingegen am 26.09.2013 die Firma Sunrise Consulting UG gegründet. Diese Firma vermittelte Fachkräfte aus dem IT – Bereich. Mit Datum vom 22.04.2016 und durch öffentliche Bekanntmachung vom 11.05.2016 wurde die Firma aufgelöst. Liquidator der Firma war hingegen Kei Nozaki, ein Zufall? Mitnichten sondern hatte System.

gma35

Die Vorgänge hier als Werbeinstrument einer Werbeagentur zu deklarieren ist also weit hergeholt und utopisch. Stattdessen liegen Indizien vor, das Kai Nozaki nicht nur als Strohmann für verschiedene Firmen agiert, sondern direkt an GMA beteiligt ist. Kai Notzaki betreibt nämlich im stillen Kämmerlein ein eigenes Revshare – Programm, das als vorläufer des heutigen GMA zu werten ist und über die Webseite wir-tuns-fuer-geld[dot]de verfügbar war. Nach der ersten Veröffentlichung, das GMA entzaubert würde, wurde die Webseite gelöscht aber der Inhalt der Webseite indexiert offengelassen so das jeder darauf Zugriff hat. Dort zu finden sind Spuren die plötzlich zu einem Nils Wunsch führen unter anderem konnte ich eine Zahlung und eine Rechnung ausgestellt auf Nils Wunsch dort noch ergattern und sicherstellen.

Nils Wunsch hingegen ist in der Szene bereits bekannt, siehe auch folgenden Artikel auf https://cafe4eck.wordpress.com/2014/05/04/neue-abzocke-von-niels-wunsch-ehemals-niels-magersuppe-aus-clausthal-mit-socialnomic/

Die von Nils Wunsch betriebene Webseite mit dem Namen getdigiads[dot]com ist wiederum auf die Firma US Financial Management Group Inc. ausgestellt und am 16.08.2016 von Kai Nozaki registriert worden. Direktor der US Financial Management Group Inc. ist wiederum Kai Nozaki und fortführend in engerer Verbindung eben auch Michael Schütt. Die damalige Webseite mit dem RevShare – Programm des Kai Nozaki hingegen lautete mit Impressum auf derselbigen, eben auch wir-tuns-fuer-geld[dot]de mit gleicher US-Firmenanschrift.

gma36 gma37

Schnell wurden also zwischenzeitlich die Spuren verwischt und Nils Wunsch an dessen Stelle gerückt. Die Indizien für einen weiteren Betrug mit der neuen Webseite wird derzeit noch geprüft sind aber fortlaufend nicht von der Hand zu weisen. Interessant und zugleich Utopisch sind natürlich 9 % Cashback.

Interessanter Weise schauen wir uns jetzt das alte Impressum des alten Rev-Share-Programmes einmal an:

gma38

Also folglich die Adresse der US Financial Management Group Inc., die auch wiederum die Domaininhaberin von getdigiads[dot]de ist. Dort aber angegeben ist folgende Person:

gma39

Offiziell wird hier ein Thomas Glaeser als CEO angeführt und weiter Kai Nozaki als Sekretär. Wie man aber anhand der FL-Sunbiz Datenbank erkennen kann ist die Firma inaktiv wird aber immer noch gerne für andere Domainregistrierungen genutzt um eben viele Verzweigungen zu verschleiern.

gma40

Bereits seit 08/2016 eine Steuernummer und eine Umst-ID beantragt aber noch nicht im Impressum. Hier führe ich den Verdacht der Steuerhinterziehung an. Nun ist es so, das Nozaki und Schütt in der Vergangenheit dafür bekannt waren und sind, das diese ganze Webseite in deren Design übernommen, doppelte Firmen gegründet und falsche Identitäten in Strukturen eingesetzt haben. Da aber Nils Wunsch bereits einschlägig bekannt im Internet hier mit von der Partie zu sein scheint, führe ich diesen auch als direkten Akteur beziehungsweise mitlaufendes Bauernopfer bei GMA an.

Halten wir zu diesem Zeitpunkt einmal fest. Folgende Personen sind bei GMA direkt und nachweisbar involviert:

  1. Michael Schütt
  2. Martin Schranz
  3. Kai Nozaki
  4. Nils Wunsch

Kann also in der Folge von Recherchen es ein Zufall sein, das Schütt und Nozaki mit Firmen in Florida residieren und von dort zeitweise agieren? Wohl eher nicht sondern man agiert auch miteinander in verschiedenen Lagern.

Doch kommen wir zurück zu GMA. Akzento deren Inhaber Michael Schütt und Kai Nozaki laut den Dokumenten sind, haben eine Zweigstelle Ihrer Firma in Thailand. Exakt dort wo auch eine gewisse Prani Holgate ihren geschäftlichen Sitz hat.

gma41

Exakt diese Adresse wurde genutzt um eben GMA in Hong Kong anzumelden. Die Aczento Group hatte bzw. hat auch eine deutsche Domain inne. Deren Inhaber ein Christoph Uhlenhuth war. Doch man beachte einmal die Domain – Aktualisierungen;

gma42

gma43

Stand der Abfrage vom 11.05.2016

gma44

Also ein Domain hin und hergeschiebe erster Güte. Kaum aus der Haft entlassen beginnt das schüttische Spiel von vorne. Nach meinem ersten Beitrag zur entzauberung von GMA ist wohl die gelichte Panik bei den Betreibern von GMA ausgebrochen. Immerhin wurde dann flugs auch der Direktor der Aczento Group ausgetauscht und dieser heißt nun Daniel Winterford Jr.

Und wieder verlassen wir kurz das GMA Gefilde und widmen uns einem vermutlichen Betrug der nun bei der Staatsanwaltschaft anhängig ist.

gma45 gma46 gma47

Also nicht nur eine Registrierung in Amerika sondern fast zeitgleich auch in UK. Waren dies etwa jene 100 Millionen US$ die bei einer Firmenregistrierung als Aktienanteile eingetragen wurden? In Amerika muss nämlich bei dem Volumen des Aktienpaketes kein tatsächlicher Vermögenswert nachgewiesen werden und man kann ins blaue gelogen eben grad mal sagen das ein Aktienpaket von 100 Millionen in der Firma hinterlegt sind.

Ja man mag es nicht glauben aber alles steht irgendwie in Verbindung zu GMA dem wir uns jetzt wieder widmen. An dieser Stelle möchte ich noch einmal das Impressum von GMA ins Gedächtnis rufen.

gma48

Und hier nun die offizielle Firmenregistrierung in Hong Kong, unter jener Adresse, die offiziell auf der Webseite von GetMyAds zu finden ist.:

gma49

Wie man ersehen kann also gleiche Adresse wie Smith & Friday Consulting.

gma50

Angegebene Mailadresse lautet auf kaufmann@my-company-guide.com. Auf wem ist also die dazugehörige Domain registriert? Und warum sollte ein Kai Nozaki exakt diese Mailadresse nutzen und nicht seine eigene Aczento-Mailadresse?

gma52

Und wieder sind wir bei Michael Schütt, ohne dem dieser groß angelegte Betrug überhaupt nicht stattfinden hätte können, hätte dieser nicht schon Jahre zuvor Vorarbeit geleistet ohne zu wissen wofür diese mal gut sein könnte.

gma53

 

Als direkter Gründer der Firma wird hier wiederum Kai Nozaki angegeben. Und ja die Adresse kennen wir doch bereits. Ist dies doch die Zweigstelle der Aczento Group, dessen Gründer Michael Schütt war/ist und der lt. vorliegenden Indizien immer noch die Fäden in der Hand hält. Als Stammkapital werden hier 10 K Kong Kong Dollar angegeben

gma54

Bei dem Sekretärposten indes steht nichts, so das also Kai Nozaki alleiniger Handlungsbevollmächtigter ist.

gma55

Und da ist sie wieder unsere Smith & Friday Consulting die wiederum durch die Waterfall Consulting und somit von Michael Schütt mit der Person Philip Anatol gegründet, dann mit Prani Holgate ausgewechselt wurde. Kai Nozaki ist hier indes dann der Sekretär und später wie man sieht, der alleinige Inhaber von GMA. So möchte man meinen. Ein solcher Betrug und als folgendes Indiz die millionenfache Steuerhinterziehung in mehreren Staaten, kann aber eine Person nicht alleine bewältigen. Hier braucht man Fach-Betrüger um das ganze Konstrukt aufzubauen und am Leben zu erhalten.

Die kurz offengelegte Adresse der TECHWOOD WORLD LTD. mit Sitz auf den Seychellen indes ist immer noch eine Blendadresse. Diese aber hatte man schnell wieder von der Webseite entfernt nachdem mein Beitrag dazu veröffentlicht wurde.

Martin Schranz hingegen, der ja immer behauptete von nichts zu wissen obwohl doch als „Support“ in alle Vorgänge eingeweiht sein muss um den Support auch richtig ausfüllen zu können, wird sich demnächst also den Fragen der Schweizer Ermittlungsbehörden stellen müssen. Michael Schütt und Kai Nozaki werden sich den Fragen deutscher und amerikanischer Ermittlungsbehörden stellen müssen. Alle anderen in den Ländern in denen jene hauptsächlich agieren.

Das Bild, das Frank Hanson darstellt wurde indes analysiert und auf ein Alter von ca. 15 Jahren geschätzt. Demnach wird also die Person auf dem Bild, zu der man vorgibt das dies Frank Hanson sei, heute etwas anders aussehen. Recherchen in so ziemlich allen bekannten Datenbanken dieser Welt ergab aber keine Indizien dafür, das Person und Name miteinander verbunden sind beziehungsweise existent sind. Auch GMA hat bis heute keinen Gegenbeweis angetreten. Wie sollten jene auch einen Gegenbeweis antreten, wenn die Offenlegung der Identität das ganze Konstrukt zum wanken bringen würde. Dabei spielt Frank Hanson eigentlich nur noch eine Gastrolle in diesen Spiel.

Kai Nozaki und Michael Schütt mit dem obersten Helfershelfer Martin Schranz hingegen sind die erstplatzierten Protagonisten in diesem Spiel.

Auch die Firmengründungen die derzeit ruhen oder aktiv sind  und von Kai Nozaki in Florida und Hong Kong durchgeführt wurden, weisen alle Indizien auf, das es sich bei vielen dieser Firmen um reine Geldwaschanlagen handeln könnten.

gma56 gma57 gma58 gma59

Der Umstand des Wissens darüber, das kriminelle Affiliatesubjekte die ganze Struktur von GMA durchziehen, hier zu nennen sei einmal der vorbestrafte Kay Zaremba, macht das ganze nicht durchsichtiger.

Hier nun eine Liste von Affiliate und Inhaber die mit kleinen oder erheblichen Summen bei GMA involviert sind:

 

  • Martin Schranz (CH – Support und vermeintlicher Mitinhaber/file:\\ecomsch)
  • Michael Olaf Schütt (DE/US – Mitinhaber und vermeintlicher Initator/file:\\ecomos)
  • Kai Nozaki (DE/US Mitinhaber – Investor/file:\\ecokn)
  • Kay Zaremba (DE – Investor */file:\\ecokz)
  • Stefan Hörmann (AT – Investor – Einstiegskapital 10.000 Euro**/file:\\ecoshat – weitere Recherchen und eigener Beitrag folgen)
  • Waldemar Deutsch (DE – Investor)
  • Sven Kraunick (DE – Investor)
  • Marco Buchheister ( DE – Investor/-01/file:\\ecomm/alias Mabu Madi)
  • getmyads24[dot]com/?r=46488/heimarbeit-im-netz[dot]com (DE – Investor 13.550 Euro – Identitätsermittlungen laufen noch)
  • Marcel Mauer (DE – Investor)
  • Daniel Blumenthal (DE – Investor)
  • Hermann Hrobak (DE – Investor)
  • Christian Maassen (DE – Investor)
  • Andre Schubert (DE – Investor)
  • Heiko Reese (DE – Investor)
  • Michael Neuburg (DE – Investor)
  • Roland J.-M.Hamm (AT – Investor)
  • Michael Blömeke (DE – Investor)
  • Alexander Weipprecht (DE – Investor ***)
  • Claudia Kessler (DE – Investor*****+58)
  • Matthias Horn (AT – Investor****)
  • Marco Unverzagt (DE – Investor)
  • Martin Boose (DE – Investor)
  • Michael Wilkat (DE – Investor*****)
  • Sven Krauzick (DE – Investor)
  • Thomas Thiel (DE – Investor)
  • Alexander Göcke (DE – Investor)
  • Rainer Seitz (DE – Investor)
  • Oliver Benedict (DE/EN – Investor******)
  • Manfred Heinz (CH – Investor)
  • Sascha Hönisch (DE – Investor*****+1/file:\\ecosh)
  • Nick Wagner (DE – Investor)
  • Dennis Koray (DE – Investor*****+2)
  • Kim Boetel (DE – Investor*****+3)
  • Matthias Nürnberg (DE – Investor*****+4)
  • Holger Tiegel (DE – Investor)
  • Simon Koehler (DE – Investor*****+5)
  • Martin Setzkorn (DE – Investor*****+6)
  • Benjamin Enko (DE – Investor*****+7)
  • Florian Fähland (DE – Investor)
  • Elrico Tschann (AT/LI – Investor/en*****+8)
  • Matthias Heiss (AT – Investor)
  • Marc Bergmann (DE – Investor*****+9)
  • Waldemar Gutzeit (DE/US – Investor*****+10/file:\\ecowg)
  • Sascha Krohn (DE – Investor*****+11)
  • Manh Duy Nguyen (DE – Investor*****+12)
  • Ingrida Sander (DE – Investor)
  • Elisabeth Tissen (DE – Investor*****+13)
  • Kai Henne (DE – Investor*****+14)
  • Peter Deutsch (DE – Investor*****+15)
  • Thomas Dachrodt (DE – Investor*****+16)
  • Emerita Kaufmann (DE – Investor)
  • Martin Rühle (CH – Investor*****+17)
  • Andreas Frenzel (DE – Investor*****+18)
  • Arnd Rüger (DE – Investor*****+19)
  • Alassane N´Diaye (CH – Investor)
  • Günther Wiestner (DE – Investor)
  • Franz Oberhumer (AT – Investor)
  • Roland Fischwenger (AT – Investor*****+20)
  • Marc Glauser (CH – Investor)
  • Michael Uhle (DE – Investor)
  • Frederick Schiwek (LU – Investor)
  • Daniel Sing (DE – Investor)
  • Thomas Mahl (DE – Investor)
  • Silvia Stankovic (DE – Investor)
  • Victor Catalin Schiau (DE – Investor*****+21)
  • Walter Bracun (AT – Investor)
  • Kevin Stephan (DE – Investor*****+22)
  • Pascal Boehlen (CH – Investor*****+23)
  • Micah Eckfelder (DE – Investor*****+24)
  • Rainer Konsierke (DE – Investor*****+25)
  • Stefan Retemeier (DE – Investor*****+26)
  • Dieter Reichert (DE – Investor*****+27)
  • Tobias Kloß (DE – Investor*****+28)
  • Andreas Wenske (DE – Investor*****+29)
  • Mike Kitzler (DE – Investor*****+30)
  • Maximilian Schnarr (CH – Investor*****+31)
  • Hans Holdener (CH – Investor*****+32)
  • Robert Potempa (DE – Investor*****+33)
  • Rudolf Praschinger (AT – Investor*****+34)
  • Heike Ursula Fürst (PH – Investor)
  • Kevin Giersberg (DE – Investor*****+36)
  • Karin Fortschegger (AT – Investor*****+37)
  • Florian Penninger (AT – Investor)
  • Ronald Kumstel (DE – Investor*****+38)
  • Jörg Kottenrodt (DE – Investor*****+39)
  • Timo Helmer (DE – Investor*****+40/file:\\ecoth34117)
  • Olaf Strobel (DE – Investor*****+41)
  • Daniel Wilczynski (DE – Investor)
  • Roland Wieser (AT – Investor*****+42)
  • Lothar Schmeller (DE/UK – Investor)
  • Ewald Ackerer (AT – Investor*****+43)
  • Günther Heider (AT – Investor*****+44)
  • Oliver Range (DE – Investor*****+45)
  • Peter Huber (DE – Investor)
  • Margot Riesinger (DE – Investor)
  • Karin Schlager (AT – Investor*****+46)
  • Ronald Heider (AT – Investor*****+47)
  • Matthias Müller (DE – Investor)
  • Armin Kellner (CH – Investor*****+48)
  • Klaus Lohnke (TH – Investor*****+49)
  • Holger Andres (DE – Investor*****+50)
  • Michael Kotzur (DE – Investor*****+51)
  • Babett Walte (DE – Investor*****+52)
  • Erhard Pfisterhammer (DE – Investor)
  • Tim Wolf (DE/UK – Investor*****53)
  • Manuel Rauch (DE – Investor*****54/file:\\ecomr/alias Frederik Monsch)
  • Manuel Resch (AT – Investor)
  • Friedhelm Schulte (DE – Investor*****+55)
  • Jost Schloemer (DE – Investor*****+56/file:\\ecojs2017/
  • Rolf Braeutigam (DE – Investor*****+57)

 

 

+/- 500 (Identitäten hierzu werden derzeit noch ermittelt und nein die eigentliche Datenbank ist etwas größer) das sind jene Protagonisten die offiziell im Netz zu finden sind und dort für GMA werben. Bei einer angeblichen Mitgliederzahl von über 200.000 eklatant wenig. Wo also werben die restlichen Mitglieder? In den nicht näher genannten 75/48 Werbenetzwerken die GMA offiziell angibt? Aber wo werben dann die Werbenetzwerke bzw. wo sind deren Quellen zu finden? Im Darknet? Oder gibt es im Netz ein großes schwarzes Loch in dem alles unerdenkliche des Internets so langsam verschwindet? Spuren indes führen zu verschiedenen Kleinanzeigenportalen in Nigeria, die wiederum im Verdacht stehen von der nigerianischen Connection für die Geldwäsche genutzt werden. Hier stehen noch einige Recherchen aus.

Auch die Fake-News auf Focus – N-TV – Sachsennachrichten – SZ und andere von denen seitens der GMA Jünger und der Betreiber ja suggeriert wird, das die jeweiligen renommierten Magazine einen Artikel über GMA verfasst haben, haben dazu beigetragen das dieser Betrug bis ins fast unendliche aufgebläht wurde und sich dadurch immer wieder neue Opfer gefunden haben und noch immer finden. Jene Affiliate müssen sich also der Aussage erwehren, sie haben aktive und massive Beihilfe zum Betrug geleistet.

Auch die folgende Seite gibt hilfreichen Aufschluss über die aczento Group von Michael Schütt und Kai Nozaki –>>http://aczento-betrug.com/?p=9

Hatte Kai Nozaki nach dem unrühmlichen Aus des StartUps – picabee –  gemerkt das man mit ehrlicher Arbeit auch nur ehrliches Geld verdienen konnte und wechselte daher die Fronten? –>> http://www.handelskraft.de/2009/05/der-fotodienst-picabee-vor-dem-aus/

Es laufen noch einige Nebenrecherchen aufgrund von Querverbindungen, die ich zur gegebenen Zeit hier veröffentlichen werde.

Am Ende sei gesagt, das auch zu diesem Bericht wieder viele „wertvolle“ Kommentare gepostet oder auf anderen Seiten veröffentlichte Berichte erscheinen werden, die meine Person in Verbindung mit Paul Pütz zu diskreditieren versuchen. Aussagen wie, „der lügt doch wie gedruckt“ und andere, werden wieder die Runde machen, besonders bei jenen Subjekten, die mit einer krankhaften Scheuklappenmentalität nun um ihr zusammengerafftes Geld bangen. Anwälte werden sich wieder die Hände reiben und mit vorgekautem Essen ihrer Mandanten dem Burrenblog einen Maulkorb verpassen wollen. Doch Fakten wie hier dargelegt, können von jedem nachvollziehbar überprüft werden.

Fazit: Wer immer noch die Fahne hochhaltend sich zu GMA bekennt, wird bald den Griff in die eigene Geldbörse zu spüren bekommen besonders jene in meiner Datenbank die nachweislich kein Gewerbe angemeldet haben. Doch ein viel höherer Wert wie das Geld ist das vorhandensein von Freiheit. Zahlungsschwierigkeiten die derzeit bei GMA vorherrschen, sind demnach auf mangelende Nachfrage zurückzuführen und werden kurzfristig zum Zusammenbruch von GMA führen. So oder so gleitet GMA seinem Ende zu und so mancher Keuler wird seinen eigenen Anfang vom Ende erleben.

Quelle Burrenblog:

http://burrenblog.com/2017/01/29/getmyads-gma-the-final-destination/#more-406405

Martin Schranz Artikel auf Cafe4eck:
 
http://cafe4eck.blogspot.de/search?q=+martin+schranz

Nils Wunsch Artikel auf Cafe4eck:

http://cafe4eck.blogspot.de/search?q=Niels+wunsch

Sascha Hönisch, wenn kriminelle Stalken!

•Januar 17, 2017 • Schreibe einen Kommentar

sh-marketing

Sascha Hönisch und seine Verzweiflungstaten

Es ist ein trauriger letzter verzweifelter Akt des Sascha Hönisch, uns bekannt als Lügen-GmbH Gründer und Schäfchenzähler, für so manches Programm im Sturm die Flagge hoch zu halten.

Unter www[dot]youtube[dot]com/watch?v=Ub9WunwF0kc&feature=youtu[dot]be [Dot durch Punkt ersetzen]versucht dieser im neuen Jahr mit alter Leberwurst auch den letzten unbedarften Affiliate in seinen Dunstkreis grammatikalischer Verfehlungen seiner Aussprache zu ziehen. Hierbei geht aber Sascha Hönisch seineszeichens verunglückter GmbH-Gründer der SH-Internetmarketing noch einen Schritt weiter und deklariert bereits bestehende Diffamierungen nun endgültig zu Tatsachen, die wenn man etwas genauer hinschaut und diese nachprüft, sich als reine Luftblasen entpuppen.

Schon alleine der Titel seines Youtube Beitrages „Burrenblog entlarvt – Arthur van Burren vor Gericht“ zeigt die Tiefe seiner Verzweifelung und das Fehlen der hierzu nötigen Fakten um das selbige als Faktum auch für sich beanspruchen zu können. Ein Aktenzeichen hätte da z.B. Wunder bewirkt und seine Diffamierungen etwas mehr Glaubwürdigkeit verliehen.

So aber kann ich nur raten warum jetzt diese Verzweiflungstat eines Sascha Hönisch im neuen Jahr das Licht der Welt erblickt hat;

  1. Sascha Hönisch liebt des Burrenblog und will so für noch mehr Besucher sorgen, die dann wiederum die Unzulänglichkeiten eines Sascha Hönisch in voller Länge lesen können
  2. Ist das zuständige Gewerbeamt mit einem Bußgeldbescheid wegen führen einer nicht genehmigten GmbH erschienen und will nun Geld sehen?
  3. Hat das zuständige Finanzamt eine Prüfung wegen Steuerhinterziehung anberaumt?
  4. Hat einer seiner Affiliate in seiner GMA-Downline Anzeige erstattet, weil dessen Gelder nicht ausgezahlt werden?
  5. Ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Sascha Hönisch wegen aktiver Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung?
  6. Fand eine Hausdurchsuchung statt und man hat belastendes Beweismaterial gefunden?
  7. Wurde er durch eine andere Person namentlich allen bekannt, dazu angestiftet, diesen Videobeitrag zu erstellen und zu veröffentlichen um die Veröffentlichung des anstehenden GMA-Beitrages schon im Vorfeld zu diskreditieren oder gar zu verhindern?
  8. Lösen sich seine GMA-Investitionen  aufgrund der Berichterstattungen in Luft auf?
  9. Findet Sascha Hönisch aufgrund meiner Berichterstattung unter anderem zu GMA, keine unbedarften Affiliate mehr, die auf seine Tricks hereinfallen?
Ich weiß es letztendlich nicht, doch die Verzweiflung ist jeden seiner Worte zu entnehmen, auch wenn man phasenweise Schwierigkeiten hat, seine Aussprache richtig zu verstehen. Das er mit jenen Videobeitrag erneut seine Inkompetenz zum Führen eines Affiliategeschäftes unter Beweis stellt, indem er mit gedünsteten Unzulänglichkeiten, seinen geistlichen Leidensweg, dem Zuhörer und Leser offenlegt, ist bedauerns- und Bemitleidenswert. Gute Werbung beinhaltet eben nicht, sich auf Kosten anderer mit Diffamierungen zu profilieren und diese vorher nicht prüft, sondern unbedarft und ungeprüft einfach so übernimmt.

 

Das er hinzu kommend dann noch schnell bereits abgegebene Kommentare eines aufmerksamen mündigen Lesers kurz nach Veröffentlichung löscht, zeigt nicht nur die Verzweiflung als solches, sondern dem Leser auch, das alte Leberwurst eben nicht mehr schmeckt und der Schuss nach hinten los zu gehen scheint. Aber wie der Burrenblog nun mal ist, wurden die Kommentare alle samt Video gesichert. Ich will solche Unzulänglichkeiten eines Sascha Hönisch für immer der Nachwelt erhalten, zeigen diese doch auf, mit welchen Sponsoren/Affiliate man es in Wirklichkeit zu tun hat.

Quelle Burrenblog:

Folgender Artikel ist auch empfehlenswert:

[Entlarvt] Sascha Hönisch und seine SH-Media GmbH – Lüftschlösser hinter den Wolken

http://burrenblog.com/2016/06/14/entlarvt-sascha-hoenisch-und-seine-sh-media-gmbh-lueftschloesser-hinter-den-wolken/

Burrenblog Artikel „DDOS – Attacks again!“ Die Beweise

•Dezember 22, 2016 • 1 Kommentar

ddos

DDOS – Attacks again!

Derzeit wird Burrenblog wieder massiv mit DDOS-Attacken beglückt (Ja wer mag das jetzt wohl sein, der  mich da so sehr in sein Herz geschlossen hat?). WordPress hat aber aus der Vergangenheit gelernt. Deshalb fährt Burrenblog zur Zeit auf kleiner Flamme und ist trotzdem erreichbar.
Ansonsten bin ich natürlich über meine Mailadresse erreichbar.

Update vom 17.12.2016 / 14.29 Uhr

Erneut werden DDOS – Attacken gegen den Burrenblog gefahren. Damit ist mein zuvor abgegebenes Angebot hinfällig.

Update vom 16.12.2016 / 03.55 Uhr

Ja so mancher ist mit soviel Dummheit gesegnet worden, das da die Intelligenz keine Chance mehr hat sich zu entfalten. Mein spezieller Freund, ja er weiß wer gemeint ist, hat nun wegen fehlender Intelligenz in einem Hackforum einen Auftragnehmer gesucht und ja so im nachhinein auch einen zweiten Dummen gefunden der den Burrenblog auf einem Shared Server von WordPress mal so richtig einheizt. Ok war ja nur ein laues Lüftchen was da bei mir ankam und für 1000 US$ doch recht mager gewesen.

Seine Spuren zu verwischen, ne da fehlte erneut ein Fünkchen Intelligenz und so habe ich mal alles wie immer recht ordentlich dokumentieren lassen. Über seinen Festnetzanschluss hingegen in einem Hackforum eine solche Frage zu stellen, zeugt nicht nur von grenzenloser Dummheit, sondern zeigt den nazistischen paranoiden Status, den dieser mittlerweile inne hat.

ddosscren1
ddos2

Aufgetreten ist mein lieber „Freund“ als User: xLayerx – Skype: l.a.y.e.r – verwendete Mailadresse: kspcoc@gmail.com und noch so ein paar Daten die ich jetzt mal nicht hier veröffentliche.

Natürlich habe ich noch ganz viele andere Bildchen, die aber vorerst unter Verschluss bleiben. Indes wird mein deutscher Anwalt heute bereits gegen O2 in München , Google Deutschland, Youtube und Skype eine einstweilige Verfügung auf Herausgabe der Verbindungs- und Nutzungsdaten beantragen.

Bevor ich natürlich jemanden an den existentiellen Abgrund schubse, soll dieser sich seiner Dummheit erst einmal bewusst werden und mir dann innerhalb der nächsten 76 Stunden ab diesen Update einen Vorschlag unterbreiten, wie er den Schaden wieder gut machen will.

Nach fruchtlosem Verlauf der Frist geht das ganze dann an die Staatsanwaltschaft Regensburg und zu dieser Aktion (Computersabotage) kommen dann noch die Tatbestände Nötigung und Bedrohung hinzu. Leider wird dieser Urlaub nicht an den Stränden von Miami vollzogen werden können, sondern in einem deutschen Hotel unter staatlicher Führung. Von den simultan laufenden Regressforderungen mal ganz abgesehen.

So schaue ich also, wie weit seine Dummheit geht und er vermutlich diese Frist verstreichen lässt.

Update vom 14.12.2016 / 16.22 Uhr
So, Burrenblog läuft jetzt erst einmal wieder rund. Bis zur nächsten Attacke jener Subjekte, die zwar gerne andere über das Ohr hauen, aber überhaupt nicht damit umgehen können, wenn man ihre kriminellen Machenschaften aufdeckt und veröffentlicht. Vielleicht aber wird der ein oder andere zu Weihnachten eine schöne Bescherung erleben, man weiß es ja nie………

Quelle Burrenblog:

Burrenblog Artikel Scam Warnung Adzbay.net Auslagerung Teil 2

•Dezember 22, 2016 • Schreibe einen Kommentar

 

burenblog_adzbay_screen2a

Adzbay.net – nur die Spitze eines Eisberges?

Vorweg spreche ich hiermit offiziell eine Warnung zu adzbay aus!
Warum?
Nun in den letzten 8 Stunden hat sich aufgrund meines ersten Beitrages inklusive einem Update  und den dazugehörigen Kommentaren etwas ereignet, mit dem ich überhaupt nicht gerechnet hatte. Andere sehr bekannte Blogger, die weltweit agieren und ebenso im Bereich Rev-Share sowie Binäre Optionen recherchieren und schon so manchen Scam aufgedeckt haben, sind so nett gewesen und bombardieren mich seit 8 Stunden mit Informationen, die bereits über 2 TB ausmachen und es hört nicht auf. Viele Dokumente müssen erst übersetzt werden. hinzukommen hunderte Informations-Seiten ebenfalls mit einem Volumen von 1 TB die ich bis dato selbst recherchiert habe und deren Informationen nun ausgewertet werden müssen.

 

Bei erster Durchsicht dieser Informationen sind klare Indizien zu getmyads – adboni – Futurenet – TNA und andere aufgetaucht. Die Informationsflut hatte ein Kommentator und „Affiliate“ * von Adzbay ausgelöst, der sichtlich erbost, sich über meinen Beitrag äußerte, was letztendlich ja meine Intension war um eine direkte weitere Recherche durchführen zu können. Eine direkte Verbindung zu dem Betreiber von adzbay kann hinsichtlich der Dokumente bereits nachgewiesen werden, was wiederum sehr viele Fragen aufwarf. Auch wurden Fragen zu Querverbindungen zwischen dieser Person – dem Betreiber von Adzbay und Martin Schranz aufgeworfen, da mir mittlerweile  Dokumente vorliegen, die eine indirekte Verbindung aufzeigen.

 

Da aber ich bereits einen Bericht schreibe zum Konstrukt getmyads (GMA), bin ich nun gezwungen, ein weiteres Kapitel hinzuzufügen.

 

Eine positive Empfehlung zu adzbay wird hiermit nicht ausgesprochen, sondern ich warne ausdrücklich vor adzbay!

 

Weitere Informationen folgen in den nächsten Tagen.

 

  • bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten, strafrechtliche Relevanzen zum aktuellen Thema sind bereits in Prüfung. Für eine direkte Mitinhaberschaft von adzbay liegen Indizien vor.

Update vom 17.12.2016 / 15.36 Uhr
Armin Sailer hat sich als Betreiber von Adzbay seriös darstellen wollen, indem er meinen Erstbeitrag als Lüge titulierte. Doch wie seriös ist ein Betreiber mit dem Wissen, das ihm bekannte Affiliate mit illegalen Mitteln für Adzbay kräftig keulen. Auch die direkte enge Freundschaft und Zusammenarbeit mit Kay Zaremba lassen Adzbay da nicht seriöser erscheinen. Und auch die weitere Liste von Affiliate zu Adzbay liest sich eher wie ein Kriminalroman.

 

Eine vermeintlich existierende Adresse in Österreich macht eben ein Programm noch nicht seriös. Armin Sailer und Konsorten haben aber nun eben alle Zivil- und strafrechtlichen Konsequenzen zu tragen, deren tragweite die Akteure bei Adzbay sich anscheinend nicht bewusst sind. Akteure bei Adzbay werden sich in vielerlei Hinsicht dann erklären müssen. Auch die neue AGB schwammig bis zum letzten Punkt (konnte sich wohl keinen Fachanwalt leisten der diese aufgesetzt hätte) zeigt einmal mehr die Intensionen die Adzbay betreibt immerhin  verstößt laut dieser AGB Adzbay selbst gegen diese AGB.

 

Und auch die ausgelobte Workshop -Reise der 10 TOP-Leader nach Miami vom 24.03.2017 bis 31.03.2017 dürfte in einem Loch enden. Immerhin hat Paul Elam aus Texas bereits strafrechtliche Schritte aufgrund meiner Informationen eingeleitet. Spätenstens also am Flughafen dürfte die Reise für alle Beteiligten erst einmal zu Ende sein. Sicherheitshalber habe ich diese Informationen auch noch einmal an Nicholas J.Menstes in Florida gesendet, seineszeichen SA des Secret Services IT Special Forces. Es sollte also auf jeden Fall sehr viel Geld mitgenommen werden um eine Auslösung beitreiben zu können.

Update vom 11.12.2016 / 20.53 Uhr
Ja was soll ich sagen, da kommt mein Bot gerade von einer Inspektionsreise zurück und teilt mir mit, das viele Seiten von Kay Zaremba plötzlich nicht mehr erreichbar sind. Kurze Rückprüfung und upps ja tatsächlich, da versucht gerade jemand wohl seine Spuren zu verwischen. Das eine Site Down ist kann ich ja noch nachvollziehen, aber gleich 80 % all seiner Webseiten Down? Ich glaube leider nicht an Zufälle.

 

Da die meisten Webseiten über Gloudflare laufen müsste doch zumindest hier ein Abild der Webseite über deren Coach bereitgestellt werden. Aber auch hier Ebbe im Getriebe. Auch der Umstand, das dass Internet nie etwas vergisst, bringt also keine klaren Vorteile alles jetzt abzuschalten. Zumal alles dokumentiert wurde, sprich komplette Webseiten samt deren Inhalten liegen jetzt dokumentiert auf ausländischen Servern.

 

So ist also das ganze erst mal als Panikattacke des Kay Zaremba zu verstehen? Dabei sagt doch Kay selbst und auch die Keulergarde um Adzbay herum, das ich weder Mitglied noch irgendetwas in der Hand habe. Alles also doch nur ein dummer Zufall. Ich werde das mal im Stundenrhytmus beobachten und dann eventuell noch ein kurzes Update bereitstellen.

 

Adzbay hingegen ist noch online,weil man sich hier in Sicherheit wägt. Wirklich in Sicherheit? Na dann warte Ich mal bis Christopher Pilz, Denis Wolf und viele viele andere ihre Webseiten aus exakt dem gleichen Grund auf Down setzen. Zur eine der Schlüsselfiguren wird hier aber der Name „Wantana PANPANIT“.

Update vom 11.12.2016 / 19.38 Uhr
Ja, nachdem also immer mehr Adzbay-Keuler sich entblösen und mir reichlich Futter in den Rachen werfen (Werde mich zur geeigneten Zeit mal persönlich bedanken) geht es mit der Rechercheverwertung zügig weiter. Bisher wurden immer Beiträge nach vollendung veröffentlicht. Mittlerweile bin ich ja dazu übergegangen erst die vorliegenden Informationen an die Ermittlungsbehörden zu übermitteln. Schließlich soll man ja alles an seinem Platz wiederfinden.

 

Also liebe unbedarfte und bedarfte Adzbay-Keuler, machen Sie etwas sinnvolles während Ihrer Zeit bei Adzbay und senden mir auch weiterhin viele viele Informationen. Sie müssen das nicht bewusst machen, es reicht wenn Sie weiterhin Ihrer Charaktäre entsprechend, Kommentare posten die weder Hand noch Fuß haben. Hier reicht es vollkommen, wenn Sie Ihren Unzulänglichkeiten einfach freien Lauf lassen.

 

 Hinweis: Nun folgen die Kommentare zu diesem Artikel:
  1. timohelmer schreibt:
    Das ist wirklich blödsinn was Sie da schreiben.
    Sie sind kein Mitglied aber behaupten was ZU wissen was keiner weiß.
    ADZBAY ist ein seriöses Unternehmen undda würden positive Erfahrungen gemacht.
    Manchmal denke ich das Ihre Berichte auf Ihre schlechten Network Erfahrungen in der Vergangenheit betrifft.
    Hatten Die nur Erfolg un Internet oder haben Sie immer alles SCHWARZ gesehen.
    Manche Berichte sind ja interessant aber die meisten Ihre Berichte sind doch frei erfunden
    •  arthurvanburren schreibt:

      Hallo Herr Helmer,
      Woher wissen Sie so genau, das ich kein Mitglied von Adzbay bin? Und woher wollen Sie wissen was ich weiß und was andere nicht wissen?
      Und welche Berichte sind denn nun frei erfunden? Eine Auflistung hätte die Ernsthaftigkeit Ihres Kommentars doch viel deutlicher hervorgehoben, oder meinen Sie nicht?
      Also im Grunde genommen wieder mal ein Adzbay-Keuler der seinen Frust loswerden will und dabei Logik und Kontext in deren Anwendung vergisst. Stattdessen Dosenfutter mit diffamierenden Charakter ohne nennenswerten Inhalt.
      Sind Sie auch so als Affiliate tätig? Also im Grunde genommen einfach abwarten und sich überraschen Lassen. In der Zwischenzeit können Sie ja noch etwas Geld in Adzbay pumpen um Ihr verkorkstes Gewissen zu beruhigen.
      Psssssssssssssst aber nachher nicht jammern wenn der Mann mit dem Klammerbeutel umhergeht.
  2. Kay Zaremba schreibt:
    14. Dezember 2016 um 6:26 PM
    Ich sage nur noch du hast deinen grössten Fehler des Lebens gemacht Pütz aber das wird dir noch Bewusst werden mein gutster…🙂 Wieder eine Lüge nach der anderen Update vom 11.12.2016 / 20.53 Uhr du bist einfach der stümperhafteste denn ich kenne
    •  arthurvanburren schreibt:

      Ach weisst Du Kay, hätte Dir der liebe Gott doch einfach mehr Intelligenz geschenkt, dann könntest Du jetzt zwischen Vergangenheit – Gegenwart und Zukunft unterscheiden und bei Beiträgen zu den einzelnen Updates ein Kontext herstellen. Aber so wie es aussieht bleibt Dir das wohl verwehrt. Das mit dem Pütz, da würde ich noch ein paar Tage warten, der ist letzte Woche Freitag erst aus dem Krankenhaus raus und soviel ich weiß wird der nächste Woche Montag nach Bayern in eine Rehaklinik fahren und dort wohl für 3 Wochen verweilen. Wenn Du willst frag ich Herrn Pütz mal, ob ich Dir dann die Adresse geben darf, damit Du ihn mal besuchen gehen kannst. Aber nur wenn Du willst. Dann musste nicht so weit fahren oder andere dunkle Gestalten beauftragen. Wäre ja schade wenn Du vor verschlossener Türe stehst und Herr Pütz gar nicht da ist.
      So und jetzt darfste nochmal mein Update durchlesen und vielleicht fällt dann auch bei Dir das ganze Euro-Stück.
  3. Tristan schreibt:
    15. Dezember 2016 um 8:52 AM
    Und da ist er wieder.. Schranz … verantwortlich für alles. Jedes Programm – die ganze Branche und so wie so ist der Schranz das Genie überhaupt. Du bist Schranz-Krank… komplett Schranz-Paranoid. Na gut.. veröffentlicht wird das ja nicht weil ich im Tor-Brwoser poste …
    • arthurvanburren schreibt:
      15. Dezember 2016 um 1:47 PM
      Da bin ich aber glücklich das wenigstens einer die klare Linie der Exit-Nodes von Tor erkannt hat und diese auch als Experte in der Anwendung von Tor nutzt, sprich eben alle Faktoren einbezieht die eine Sichtung des Nutzers unmöglich macht. Ach nein, wer nun denkt nur weil er Tor nutzt sei er jetzt unsichtbar für andere, der solle sich schleunigst Tor noch einmal zu herzen nehmen und diesen genaustens studieren. Und ganz wichtig dabei zwischen den Zeilen lesen.
      Aber da Tristan in diesem Beitrag wieder einmal ausgemacht haben will, das Ich Schranz als den Hauptakteur hinter Adsbay identifiziert haben will, zeigt einmal mehr das bereits beim lesen eines so einfachen Beitrages einige Menschen Schwierigkeiten haben. Es bringt also überhaupt nichts einen Text des Textes willen zu lesen, sondern man sollte den Kontext inhaltlich verstehen können. Da hilft dann auch Tor nicht, wenn man lückenlosen Unsinn von sich gibt.
      • Tristan schreibt:
        16. Dezember 2016 um 6:00 AM
        Ach.. schön, dass wir doch diskutieren dürfen. Dann zeig mal hier ganz öffentlich, was so ein Nussknacker wie Du rausfinden kann, wenn einer Tor nutzt… erteile mir so eine richtige Lehrstunde. Bin jetzt mal gespannt… oder bist zu beschäftigt, 2TB Daten auszuwerten?
        Gefällt mir
      •  arthurvanburren schreibt:
        16. Dezember 2016 um 2:11 PM
        1. Betriebsgeheimnisse werde ich grundsätzlich nicht ausplaudern
        2. Einen „Nussknacker“ kenne ich nicht, da musst Du mich mit jemand anderen verwechseln
        3. fehlt wie immer ein Kontext zu irgendetwas
        4. und ja ich bin tatsächlich mit viel wichtigeren Dingen beschäftigt
        5. würde ich eine Lehrstunde erteilen wollen (was ja wegen Punkt 1 entfällt) dann auch nur grundsätzlich jenen Personen , die sich nicht hinter irgendwelchen falschen Daten verstecken
        6. Deine genutzte IP für diesen Kommentar ist eine gerngenutzte des Tor-Netzwerkes. Zudem wurde diese IP im Oktober und November für BruteForce Attacken auf WordPress Seiten genutzt.

Quelle Burrenblog: 
http://burrenblog.com/2016/12/10/adzbay-net-nur-die-spitze-eines-eisberges

Burrenblog Artikel Auslagerung Teil 1

•Dezember 20, 2016 • Schreibe einen Kommentar

Aufgrund der ständigen massiven DDoS Attacken auf den Burrenblog, stelle ich hier die Artikel der vermeintlichen Verursacher der Angriffe auf Cafe4eck zur Verfügung. Dies ist eine kollegiale Unterstützung im Kampf gegen Betrüger aller Art!

Adzbay.net – mit Lügen hat es begonnen mit der Wahrheit wird es enden

burrenblog

  1. Dezember 2016 von arthurvanburren

Adzbay, so der Betreiber Armin Sailer selbst in einen Kommentar hier zu Adzbay behauptet, das seine Plattform seriös sei. Nun, so Frage ich mich wieso dann mit gefakten Testimonien und falschen Zahlen zu Mitgliedern, Auszahlungen etc. jongliert wird.

Auch das rechtliche Konstrukt und die forcierte Sprachbarriere zeigen Indizien auf, das weder das System noch der Betreiber seriös zu sein scheinen. Eine Anfängliche direkte und klare Ähnlichkeit mit getmyads war nicht von der Hand zu weisen. Das zufälligerweise dann angeblich ein Hackerangriff stattgefunden haben soll und mit diesem und einem Serverumzug einhergehend sich das Bild der Webseite wandelte ist schon recht merkwürdig.

burenblog_adzbay_screen

Ausschnitt der Startseite vor dem 03.12.2016 an dem der angebliche und wie durch Zufall passend zum Wochenende stattgefundene Hackerangriff durchlief. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

Armin Sailer der Betreiber behauptet sogar, das Script zu Adzbay sei selber geschrieben worden. Nun schaut man sich das Dashboard einmal genauer an, dann könnte man direkt an eine getmyads (GMA) Fatamorgana denken. Diese Ähnlichkeiten und dann auch noch selbst programmiert, da muss unweigerlich eine höhere Macht am Werke gewesen sein.

Auch die österreichischen Datenschutzbestimmungen scheinen Armin Sailer nicht sonderlich zu interessieren. So das auch hier eine Meldung an die österreichischen Datenschutzbeauftragten erfolgt. Ja und da auch das österreichische UWG dem Betreiber nicht sonderlich zu interessieren scheint, habe ich vorsorglich auch hier mal alle mir vorliegenden Informationen an die österreichischen Behörden weitergeleitet.

Indes soll im „Imprint“ die Sozialversicherungsnummer wohl von einem „POV“ ablenken. Indes ist Armin Sailer auch bei getmyads involviert, so das hier weitere Recherchen angestellt werden.


Update vom 09.12.2016 / 03.54 Uhr

Ja hoppla, da habe ich doch glatt mit diesem Beitrag einen kleinen Miniatur-Shitstorm vom Zaun gebrochen und so manchen Anonymus (na wer mag das wohl sein) und so manchen Rev-Share-Keuler auf die Barrikaden getrieben.

Ja sowas aber auch, da lügt doch der Burrenblog schon wieder, ja dieser böse Bub, der ja noch nicht mal recherchieren kann und sich das Bildchen wohl möglich auch noch mit Adobe zusammengezimmert hat. Ja wo kommen wir denn da hin wenn das nun jeder macht. Ups da ist ja doch noch eine Behauptung, na das Armin Sailer bei GMA involviert ist, Nun ja jetzt wird ja behauptet er war involviert. Aber was ist dann an der Behauptung falsch außer das der zeitliche Terminus eventuell falsch ist, was ja noch zu prüfen wäre, aber eben aus meiner Behauptung nun eben keine falsche Behauptung macht.

Ok auf die eigentliche rechtliche Thematik sind jene Kommentatoren leider nicht eingegangen aber dafür haben sie ihrer Wut freien Lauf gelassen ohne auch nur Ansatzweise ein Fakt zu liefern. Demnach ist also der rechtliche Gesichtspunkt wahr. Ich soll da in meinem Beitrag auch irgendetwas behauptet haben. Nach sechs-maligem durchlesen sind mir die Behauptungen wohl abhanden gekommen. Ich habe den Hackerangriff nie bestritten, sondern der Ironie und dem Sarkasmus anheim fallen lassen und doch wird mir vorgeworfen ich würde lügen.  Ich habe nie behauptet, das dieses Skript exakt dem von GMA gleicht, sondern und jetzt bitte die Brille wieder aufziehen gesagt; „schaut man sich das Daschboard mal genauer an, dann könnte man direkt an eine GMA Fatamorgana denken…….. Weiter nutzte ich den Begriff „Ähnlichkeiten“, der ebenfalls nicht als Behauptung zu werten ist. Ja aber wo sind die ganzen Behauptungen denn nun hin?

Tja und die gefakten Testimonien sind nun mal Fakt und nicht von der Hand zu weisen. Aber darüber wurde von den wütenden Kommentatoren kein Wort verloren. Dabei wird hier doch der Tatbestand des Vortäuschens falscher Tatsachen nahezu erfüllt. Soll ich noch ganz schnell Bildchen dazu liefern?

Und das Bild* so behaupten jene Subjekte würde also nicht die damalige Startseite (vor dem 03.12.2016) darstellen sondern eine Landingpage. Wow, woher wissen die das so genau das es sich hier angeblich um eine Landingpage handelt und warum wird in den Kommentaren dazu kein Fakt geliefert?

Und warum sollte man mich in Asien nicht auch verklagen können? Na das geht doch recht einfach. Anwalt nehmen, Klage beim Regionalgericht in diesem Fall das in Pokhara einreichen und ab geht die Post. Also einfacher geht`s wirklich nicht mehr. Kostenpunkt ca. 15.000,00 NRP umgerechnet 165,00 Euro. Na das sollte doch noch drin sein oder.

Also wenn alles mit rechten Dingen zugeht, warum dann dieser Aufstand, warum diese neurotische Wortwahl und warum keine Gegenfakten?

Also liebe Kommentatoren, meinen Beitrag einfach noch einmal durchlesen, das ganze dann sacken lassen und dann überlegen ob nicht doch zum Zeitpunkt des Kommentar Schreibens, eine Synapse kurzfristig ausgefallen ist.

Und ganz wichtig, ich hab noch mehr Bildchen…………….

Anmerkung: Ok, ich tippe mal jene Subjekte der Kommentatoren-Gruppe mit der Nase auf das Bildchen*, na fällt etwas auf……………. Ich habe mit dem Bild* innerhalb von einer Stunde mehr Informationen erhalten als ich es mir erhofft habe. Und ich muss feststellen, das jeder dieser Kommentatoren zwar das Bild* als vermeintliche Fälschung entpuppt haben will, aber niemand dieser Subjekte den Betrug der das Bild* in sich darstellt, kommentiert.  Das hier angewendete Finte zur Erlangung einer Wahrheit mittels Einsatz einer bewahrheiteten Lüge hat also letztendlich die Informationsflut ausgelöst. Man könnte nun natürlich noch eine moralische Wertung vornehmen, ob eine Finte wirklich sein musste. Das ein Kommentator indes hingeht und exakt vor lauter Wut offenlegt wem die „Landingpage“ gehört, zeigt auf welche Wirkung und Berechtigung diese Finte hatte.  Hier muss einfach noch einmal gesagt werden, niemals von einem Festnetzanschluss ausgehend solche Kommentare posten, das geht definitiv in die Hose.

Und so entpuppt sich doch recht schnell dieses Grüppchen von Kommentatoren als der Schlag, den man von solchen Programmen gewohnt ist. Weder ein Rechtsbewusstsein noch ein Unrechtsbewusstsein.  Jene sind Dir solange Freund im gleichen Geschäft, solange der gemeine Affiliate als  Schaf dem Hammel hinterher rennt ohne zu blöken. Es fehlt diesen Subjekten einfach der nötige Verstand um auf solche Beiträge mit sachlicher Kritik zu reagieren und fehlende Stimmigkeit oder Unstimmigkeiten zu hinterfragen. Das indes ein Armin Sailer solche Betrugsseiten anscheinend duldet (war ja bis vor wenigen Sekunden immer noch online 05.33 Uhr Nepalzeit – ca. 0.20 Uhr Western Time) zeigt mir, wieviel Seriösität und Transparenz tatsächlich AdzBay dem Kunden eingestehen will.

Anhand meines Bildes in original ( ja ich habe nichts retuschiert) aber erkennt schon der Blinde von Sevilla, das dass gezeigte Bild nicht die Startseite gewesen sein konnte.  Hätte ich ein Fakebild gewollt um einen endgültigen Zustand zu erreichen, dann hätte ich nämlich den Insta-Suite-Banner unten rechts retuschiert. Das indes in den Kommentaren darauf niemand reagiert hatte zeigt, das oberflächlich man dem Negativismus  lieber Vorschub geleistet haben will als sich direkt mit dem Beitrag als solchen im positiven Sinne auseinanderzusetzen. In einem Kommentar aber dann eben exakt das offenlegen, anstatt mit wilden Ausbrüchen und Beleidigungen zu glänzen hätte die Position von Adzbay vielleicht gestärkt.  So aber sind eben nur Unzulänglichkeiten zu Tage gefördert worden. Zuweilen kommt man mit einer Snake-Aussage aber dem eigentlich gewollten schneller und effektiver näher. Warum also abmühen wenn einem die Informationen auch geliefert werden können. Und es wurde geliefert. Hätte diese Landingpage indes ein Impressum vorweisen können, wäre nie etwas aus der Finte geworden. Das indes weitere Landingpages (Ist dokumentiert) mit zum Teil gravierenden Lügen werben um Affiliate/Kunden in das AdzBay-System zu locken ist dann nicht mehr verwunderlich. Das da ein Bild sich als echt erweist aber eben nicht die Startseite zeigt, die beschrieben werden sollte, mag also vielleicht anrüchig in der Ausführung erscheinen. Aber zuweilen müssen eben auch Finten herhalten um an die Wahrheit zu gelangen.

Herr Sailer Sie wollen seriös sein? Wäre dann nicht der erste Weg jener, exakt solche Subjekte mit diesen Betrugs-Landingpages direkt zu entfernen und dauerhaft zu sperren? Gerne bin ich Ihnen da behilflich und weise Ihnen den Weg zu diesen Seiten. Aber nein, das würde eventuell einen Dominoeffekt auslösen und Ihre Mitgliederzahl würde vielleicht drastisch schwinden. Und was dabei herauskommt wenn Affiliate/Kunden sich abwenden kennen Sie ja jetzt mittlerweile von anderen Programmen, nicht wahr.

Ein Impressum mit einer existierenden Adresse weist eine Webseite eben noch nicht als transparent aus. Die Aufklärung über das Geschäft, die Verhinderung von Sprachbarrieren, der Datenschutz, eben das ganze beratende Spektrum sollten im Vordergrund stehen. Bei Ihrer Webseite indes ist nichts davon gegeben, was mich eben zu diesem Beitrag veranlasste.

And greetings to Suzanna from SKS Indonesia.

Hinweis: Nun folgen die Kommentare zu diesem Artikel: 

Gerhard Koppermann schreibt:

  1. Dezember 2016 um 4:39 PM

Die Liste der berühmten schwarzen Schafe,könnte man unendlich fort setzen.Dann sind wir einmal gespannt wie es weiter geht?Comex Premier hat sich ja erst einmal verabschiedet,auch wenn die Seite noch aufgerufen werden kann,partsurvey.com gab es vor 2 Jahren etwa in ähnlicher Form,wird auch nicht zahlen,wie damals.WSB(Wealth Start Business)soll Morgen starten und THW Global hat seinen Start auf Januar verschoben,immer diese bösen Hacker als Schuldige hinstellen.
Dann lassen wir uns überraschen,wer die Wahrheit spricht.
Ach was ich noch vergaß die neuen Krypto Währungen nicht vergessen,dort soll es ja noch real zu gehen,denn eine viel versprechende dieser neuen Währungen MCW/MCC,soll am 10.01.2017 offiziell starten.
Wünsche allen noch eine angenehme Woche und eine schöne Adventszeit,Euer Altmeister1704/Gerhard

Anonymous schreibt:

  1. Dezember 2016 um 10:31 PM

Was bist Du für ein Würstchen ?

Versteckst Dich in Asien ? Wieso gehste nicht nach DACH, wo die Behörden auch mal gegen Dich vorgehen können problemlos, z.b. wegen Veleumdung, übler Nachrede usw. !

Weiterhin wette ich mit Dir, selbst wenn man Dir Sourcecodes zeigen würde, würdest Du immernoch behaupten, alles wäre fake !

Das Dashboard wie GMA und co es hat, ist ein Admin theme, was jeder kaufen kann. Für die technische Realisierung muss jeder käufer selbst sorgen.

Mal im Ernst, Deine Recherchen sind fürn Arsch !

Du solltest erstmal lernen, wie man wirklich recherchiert, bevor Du hier Dinge als Tatsachen postest, die nicht der Wahrheit entsprechen. Ich hoffe, Du kriegst mal von den Behörden wegen solcher Dinge schön ein verschwartet !

arthurvanburren schreibt:

  1. Dezember 2016 um 4:19 AM

Tztztz, man benutzt doch nicht einfach so einen Linode-Server um solchen geistigen Dünnpfiff hier abzulassen. Ne, da nützt auch kein Username „Anonymus“ oder fick@dichpenner Mailadresse.

Aber mal ganz ehrlich, meinste mit dieser Demonstration geistiger Entartung haste Adzbay oder Dir einen gefallen getan?

Also, auch bei Dir, einfach noch mal den Beitrag samt Update lesen und dann kannste dich ja nochmal melden, pssssssttt aber net über nen Linode-Server, ne sowas macht ein anonymer Mensch nicht. Kannste ja gleich Deine Biodaten komplett hier posten, dann haben die anderen Leser auch was davon.

Silvia Kaczmarek schreibt:

  1. Dezember 2016 um 10:35 PM

Burren du bist einfach der Typ der absolut hohl is in der Birne Armin Sailer ist bei GMA ganz normaler User gewesen ohne großartig Gesponsort zu haben die Hackerangriffe waren echt informiere dich bei Contabo da war das gehostet und die haben das gekündigt wegen denn DDos Attacken. Bekommt mann alles raus wenn mann richtig nachforscht.

Die Website hat sich zu keiner Zeit geändert auch nicht nach dem Hacker Angriff, woher Du solche Lügen nimmst ist Mir nicht klar.

Die Website wurde Programmiert eigenständig Template zu kaufen gibt es bei Themeforest. Nach Programmiert mit .net Sprache. Kann schon gar nicht das gleiche sein weil es Adzbay 4 Level gibt den Rythmus muss mann nachprogrammieren und das dauert kann Ich dir sagen.
Das war mit ordentlicher Recherche in 2 Minuten rausgefunden.

So viel Desinformation von Dir in so wenig Text ist der Hammer. Wie können Dir die Leute nur glauben wenn Du in so kleinem Text so viel Blödsinn erzählst?

Warum wenn Du schon dem nachgehst erzählst Du deinen Usern nicht die Wahrheit und schreibst wie ein Klatsch Reporter Unwahrheiten?

Bin mal gespannt wie Du Dich da erklären willst jetzt.
Denn glauben kann nach dem jetzt keiner mehr das Du ordentlich recherchierst.

arthurvanburren schreibt:

  1. Dezember 2016 um 4:08 AM

Naja Silvia mal abgesehen von Deinem asozialen Schreibvermögen, hättest Du meinen Beitrag mal richtig gelesen (kannst du doch,oder?) dannn und hier verweise ich mal auf das Beitragsupdate unterhalb des Beitrages………..
Na das dürfte doch als Erklärung jetzt mal reichen oder?
Aber wie sieht aus, da Du ja doch als „Expertin“ bestimmt ein paar weitere Informationen für mich und Fakten so ein paar kleine haste doch bestimmt auch. Ach und wie siehts mit der rechtlichen Thematik aus, also in Bezug auf AGB – Datenschutz und Co. Warum biste da nicht drauf eingegangen? Ok, man könnte deuten das ich in dieser Hinsicht ja recht habe. Ach und in Bezug auf die Zwangsthesaurierung habt ihr den Neukunden/Affiliate ja auch aufgeklärt, upps ne da habe ich ja auf der Webseite nichts gefunden. Moment nochmal meine Hirnwindungen sortieren, wie war das nochmal mit der seriösität?

Tierpsychologin ok da kann einem schon einiges klar werden. Ach und danke für die Nebeninformationen, ich werde diese bestimmt noch verwerten können.

Mino Ancora schreibt:

  1. Dezember 2016 um 10:41 PM

Ohjeeee das war niemals die Startseite Die Du da zeigst . Was für Mist erzählst Du da ?
Diese Seite wo Du zeigst wurde von einem User erstellt we das nicht anhand der URL sieht der tut Mir leit. Und außerdem zu erfragen in der Adzbay Gruppe . Deine Beiträge haben mächtig nachgelassen Herr Burren habe Sie mal gerne gelesen aber das was Du da jetzt von Dir gelassen hast ist wirklich nur Mist die Halfte unwahr.

arthurvanburren schreibt:

  1. Dezember 2016 um 3:58 AM

Ja Casimo upps sorry Mino, wenn man alt wird lässt auch bei mir zuweilen das Denkvermögen nach. Upps sorry hab ich grad von mir gesprochen……………..

Bignetwork schreibt:

  1. Dezember 2016 um 12:56 AM

Glaubt den kein misst das Bild ist nicht mal von der Webseite. Das ist eine Landingpage. Die Seite hat sich kein Fetzen verändert. Macht sich selbst lächerlich mit dem Beitrag.

arthurvanburren schreibt:

  1. Dezember 2016 um 3:40 PM

So nochmal ne kleine Antwort,

Also Kay oder soll ich Dich lieber Wantana nennen. Egal kommt bei allem auf das gleiche heraus. Du wirst bald verstehen warum mein Beitrag ein falsches Bild gezeigt hat auf dem Du ja angesprungen bist. Du wirst auch dann verstehen warum etwas niemals ohne Grund geschieht. Freue Dich auf Deine nahen Zukunft. Mein nächster Beitrag im Zusammenhang mit AdzBay wird eine weitere Struktur aufdecken und dann kannst Du bei Youtube noch einmal behaupten ich wäre Hohl in der Birne und würde lügen und Betrügen. Eine Entschuldigung in Form eines öffentlichen Kommentars mit exakter Richtigstellung würde indes meinen Tatendrang etwas bremsen. Also überlege es Dir, na sagen wir mal innerhalb der nächsten 24 Std. Danach wirst Du erfahren wem Du da wirklich ans Bein gepinkelt hast.

Kay Zaremba schreibt:

  1. Dezember 2016 um 12:18 AM

Lieber Arthur oder Pütz oder wie auch immer… Dein Beitrag hat einfach ein falsches Bild gezeigt weil du stümperhaft bist und nun deine Ausreden versuchst so hinzubiegen wie du willst. Für was sollte Ich mich entschuldigen? Wo habe Ich gelogen in meinem Beitrag? Wenn du mir zeigst wo Ich gelogen habe dann entschuldige Ich mich gerne nur das Problem ist Ich habe nichts gelogen, habe alles gezeigt was Du eben falsch gemacht hast und DU gelogen hast.Und drohen kannst Du Mir soviel Du willst mein ruf ist schon so schlecht das er schon wieder gut ist. Es gibt nichts was Du noch aufdecken kannst was eh schon über Mich im Internet steht… Und deine Droherei kannst wirklich lassen denn Du weisst ned wenn Du ans Bein pisst mein guter. Wenn Du deinen weiter betreiben willst und er leshaft bleiben soll dann mach deine erste richtig stellung was du falsch berichtest hast. Es geht rein um deinen Beitrag stelle es richtig und es passt. Ich gebe Dir heute mal eine kost Probe um 22.00 was sonst passiert… Ich lasse Mir nicht von Dir drohen… Ich bin ein etwas anderes Kaliber wie deine anderen Komiker die Du sonst so runterziehst…
Liebe Grüsse Kay

arthurvanburren schreibt:

  1. Dezember 2016 um 5:46 PM

Ach Kay, wer wie Du enorme Schwierigkeiten hat gelesenes in einen logischen Kontext zu bringen, der wird im Leben immer nur einen Navi nutzen können.
Du brauchst Dich auch nicht mehr zu entschuldigen. Immerhin zeigt mir Dein Kommentar aber, das Dein Arsch mittlerweile auf Grundeis angekommen ist.

Immerhin musstest Du ja notgedrungen dich jetzt mit richtigen Namen hier melden, was man aber tunlichst unterlassen sollte, zumindest auf dem Burrenblog. Die Identität ist aufgedeckt ob Du hier falsche Namen angibst oder nicht und jene Keuler die mit Dir zusammen auf Opferfang gehen. Für mich bei wahrem kein Hindernis.

Das Dein Ruf mittlweile gar keiner mehr ist und das man dort und da mal über Dich schreibst interessiert doch kein Freiwild. Wer macht sich schon die Mühe alle Webseiten wo über Dich berichtet wurde zu besuchen und zwischen den einzelnen Fakten einen Kontext herzustellen.

Nein da bedarf es doch einmal mehr etwas mehr Arbeit um Dein existentielles Konstrukt besser darzustellen. Unzählige Webseiten, unzählige Aliasnamen, unzählige Firmen in einem fast undurchschaubaren Firmengeflecht, aber eben nur fast. Und zu jedem und alles wird nun ein Kontrollblatt angelegt. Die Tatbestände will ich hier noch nicht einmal in seiner gänze aufzählen, sind diese bisher doch in einer Vielzahl von Fällen überhaupt noch nicht bekannt geschweige verfolgt worden. Aber werde diese doch Gegenstand meines Hauptbeitrages zu Adzbay und alles beteiligten.

Doch vielleicht wird es nun mal Zeit, jene Opfern von Dir das Recht zukommen zu lassen was sie auch verdient haben. Dem ganzen kann ich natürlich einen großen Vorteil abgewinnen. Immerhin lässt Du Dich wie viele andere auch Blenden und nimmst nun an, das ich Herr Pütz wäre beziehungsweise umgekehrt. Und solange dies so läuft, habe ich grenzenlose Schweigen in meiner Umgebung und kann in aller Ruhe ohne große Komplikationen recherchieren und einen Gesamtbeitrag erstellen.

Deine Naivität hingegen ist doch recht überschaubar und Du bist sehr berechenbar. Anzunehmen hier würden nur einfache Menschen Ihre Informationen erlesen, zeigt einmal mehr, das Du in Deinem Fach eine gewisse Kenntnis erlangt hast, doch was die Realiät betrifft, so bist Du von derselbigen sehr weit entfernt.

Was auch immer Du als Drohung empfunden haben willst, aber mit Sicherheit hast Du das nicht auf meinen Blog gelesen wo wir wieder mal beim ersten Abschnitt meines Kommentars wären. Wenn es also nichts mehr zu Dir aufzudecken gibt, dann hast Du ja zumindest im Bezug zu Deiner Reputation nichts mehr zu befürchten. Straf- und Zivilrechtliche Konsequenzen Deines Handelns hast Du demnach ja auch nicht mehr zu beführchten. Und logischerweise ist jeder weitere Kommentar hier auch für die Katz, da Du ja nichts mehr zu befürchten hast und alles schon aufgedeckt und veröffentlicht wurde.

Herzlichen Glückwunsch.

Kay Zaremba schreibt:

  1. Dezember 2016 um 10:17 PM

Ja lieber Arthur mir ist das wirklich relativ … aufdecken hin aufdecken her ich habe einen Arsch auf Grundeis hahah ich lach Mich tot … Ich sag Dir was Kollege diesmal Hast du mit wirklch dem falschen angeeckt . Ich sage etz mal Pütz wie Du ja sicher schon bekannt ist weisst DU ja wie Ich mit solchen jungs umgehe die mich anpissen wollen. Aber Strafakten hast ja sicher schon gelesen von Mir dann wirst du das sicher wissen. Ich denke Ich mache vielen anderen Komikern nen unabsichtlichen gefallen mit denn kommenden Sachen die auf dich zukommen oder auf Puetz fuer mich seit Ihr die gleichen. Also Entschuldige dich bei Mir oder Ich schwoere du wirst nicht laenger als Mearz mehr schreiben koennen und das ist ein versprechen das kannst mir glauben. Denn ich komme ned aus dem Netz urspruenglich sondern offline mein gutster. Und wie gesagt offline wird sowas anders geregelt . Aber wem erzaehle Ich das stimmt meine Strafakten hast ja . Naja dann beschaeftige dich mal wieder mit deinen Nerds und halte dich von richtigen Maennern fern . Guter Rat von mir … Liebe Gruesse in die Heinrich-Heine-Str.31
\m/ ( `◉ _◉´) \m/
Ach ja was das handzeichen fuer dich bedeutet weisst ja bestimmt

arthurvanburren schreibt:

  1. Dezember 2016 um 12:28 AM

Ach Kay, also auf mich wird gar nichts zukommen. Du darfst aber gerne mit ein paar Menneken von Dir, mich in Nepal besuchen kommen. Adresse hast Du ja. Ganz wichtig, vorher einen Termin mit mir vereinbaren. Bin ja nicht immer present in meinen Büro und muss zuweilen auch mal auswärts arbeiten. Wie Herr Pütz die Sache sieht kann ich nicht sagen. Habe ihm aber Deine wohlwollenden Worte übermittelt. Was er damit machen wird liegt dann ja in seinem Ermessen. Und für Tatsachen habe ich mich noch nie entschuldigt.

Aber Dir weiterhin noch viel „Spaß“